Kjetil Jansrud legte nach seinem Sturz auf der Streif ein irres Comeback hin
Kjetil Jansrud legte nach seinem Sturz auf der Streif ein irres Comeback hin © instagram.com/kjansrud/
Lesedauer: 2 Minuten

München - Nur 18 Tage, nachdem Kjetil Jansrud sich auf der Streif die Hand brach, wird er bei der Ski-WM in Are Weltmeister. Er pulverisiert den üblichen Comeback-Zeitplan.

Anzeige

Kjetil Jansrud aus Norwegen hat Gold in der Abfahrt bei der Ski-WM im schwedischen Are gewonnen, knapp vor dem in den Ruhestand gehenden Aksel Lund Svindal.

Dessen Traum-Abschied überschattet ein wenig, wie bemerkenswert der Triumph seines norwegischen Landsmanns war - nicht nur weil der Super-G-Olympiasieger von 2014 mit 33 Jahren zum ältesten Abfahrts-Weltmeister aller Zeiten wurde.

Anzeige

Jansrud war in der laufenden Weltcup-Saison in der Abfahrt nie über Rang 13 hinausgekommen. Vor allem aber war er vor gerade mal 18 Tagen auf der Streif schwer gestürzt, dabei hatte er sich zwei Knochen in der linken Hand gebrochen, musste operiert werden.

Meistgelesene Artikel
  • Hasan Salihamidzic hat im Moment des Triumphes lobende Worte für den größten Konkurrenten
    1
    Fußball / Bundesliga
    Salihamidžić: BVB machte FCB stark
  • Marcel Reif wünscht sich mehr Geduld mit Niko Kovac
    2
    Fußball / Bundesliga
    Reif: Bayern soll zu Klopp blicken
  • Schalke-Boss Tönnies lässt kein gutes Haar an Heidel
    3
    Fussball / Bundesliga
    S04: Tönnies tritt gegen Heidel nach
  • Eishockey-WM: Toni Söderholm kritisiert Abwehrarbeit von Leon Draisaitl, Leon Draisaitl steht mit der deutschen Nationalmannschaft im WM-Viertelfinale
    4
    Eishockey-WM
    Söderholm erklärt Draisaitl-Kritik
  • Marco Reus (l.) und der BVB wollen in der nächsten Saison den FC Bayern angreifen
    5
    Fußball / Bundesliga
    So will der BVB Bayern angreifen

Sechs Wochen? Jansrud trotzte dem Streif-Bruch

Kein Anlass, seine WM-Pläne zu ändern. "Ich werde schnell zurück sein", versprach er schon damals - und gewann den Wettlauf mit der Zeit. Schon beim Super-G am Mittwoch ging er an den Start, belegte dort beim Sieg von Dominik Paris Platz 22.

"Die Hand ist noch immer ganz schön geschwollen", hatte Jansrud noch am Montag gesagt: "Ich werde sicher noch gehandicapt sein." Tatsächlich war Jansruds Hand auch bei seiner Siegfahrt noch stark geschwollen. Normalerweise ist eine Heilungsdauer von sechs Wochen vorgesehen.

Ausgleichende Gerechtigkeit

Bei seinem Sieg am Samstag spielten Jansrud die chaotischen Wetterbedingungen in die Karten: Jansrud, bei großen Rennen sonst öfters geschlagen, sprach von "payback", von ausgleichender Gerechtigkeit. Der Norweger hat immerhin fünf Olympiamedaillen gewonnen, aber er war auch viermal nur Zweiter oder Dritter, zuletzt bei den Spielen 2018 in Pyeongchang, als er in der Abfahrt von Svindal um 0,12 Sekunden besiegt wurde.

Diesmal aber ließ sich Jansrud durch nichts von seiner Sternstunde abhalten, auch nicht von den schmerzhaften Folgen des Streif-Sturzes.

Seine Verletzung, sagte Jansrud, habe seinen Fokus auf Gold nur noch geschärft.