Ski alpin, Kitzbühel Streif: Reichelt im Training vorne, Ferstl 13., Hannes Reichelt gewinnt das Abfahrtstraining auf der Streif in Kitzbühel
Ski alpin, Kitzbühel Streif: Reichelt im Training vorne, Ferstl 13., Hannes Reichelt gewinnt das Abfahrtstraining auf der Streif in Kitzbühel © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Auf der legendären Streif in Kitzbühel dominiert der Österreicher Hannes Reichelt das Training. Wegen des Wetters findet die Abfahrt bereits am Freitag statt.

Anzeige

Der verletzte Vorjahressieger Thomas Dreßen ist beim Ski-Weltcup in Kitzbühel nur als Zuschauer dabei, seine gesunden Mannschaftskollegen machen für die Abfahrt auf der Streif am Freitag (11.30 Uhr) immerhin Hoffnung auf respektable Ergebnisse. Bester im Abschlusstraining am Donnerstag war Josef Ferstl, der mit 1,70 Sekunden Rückstand auf den Tagesbesten Hannes Reichelt (Österreich) auf Rang 13 ins Ziel kam.

Abfahrt bereits am Freitag 

Die Abfahrt wurde wegen der ungünstigen Wetterprognose um einen Tag vorgezogen. Weil für Samstag zum Teil starke Schneefälle erwartet werden, verlegten der Ski-Weltverband FIS und die Organisatoren der Abfahrt deshalb den für Sonntag vorgesehenen weniger wetteranfälligen Slalom (9.30 und 12.30 Uhr) auf diesen Tag. Der für Freitag geplante Super-G ist nun für den Sonntag (13.30 Uhr) angesetzt.

Anzeige

Hinter Routinier Reichelt, Abfahrtssieger in Kitzbühel 2014, landete bei schwierigen Pistenbedingungen überraschend der Italiener Matteo Marsaglia mit der hohen Startnummer 51. Dem drittplatzierten Mitfavoriten Dominik Paris folgte auf Rang vier ebenso unerwartet der Österreicher Daniel Danklmaier mit Startnummer 41 - er hatte allerdings bereits im ersten Trainingslauf am Dienstag Rang drei belegt. Dominik Schwaiger zeigte mit einer Fahrt auf Rang 23 eine ansprechende Leistung.

Norweger-Duo bangt um Start 

Nicht am Start waren am Donnerstag die Norweger Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud. Olympiasieger Svindal ließ sich wegen seiner anhaltenden Kniebeschwerden in Innsbruck untersuchen, will aber am Samstag ein letztes Mal versuchen, die Abfahrt auf der Streif zu gewinnen. Jansrud hatte sich beim Training am Dienstag Brüche an der linken Hand zugezogen. Der Olympiazweite hat die Hoffnung auf einen Start bei der WM in Are/Schweden (5. bis 17. Februar) aber noch nicht aufgegeben.