Jonna Sundling (v.) gewinnt den WM-Klassiksprint in Oberstdorf
Jonna Sundling (v.) gewinnt den WM-Klassiksprint in Oberstdorf © AFP/SID/ODD ANDERSEN
Lesedauer: 2 Minuten

Langlauf-Topstar Johannes Hösflot Kläbo sichert sich den Sprinttitel bei der Nordischen Ski-WM. Eine Schwedin durchbricht die jahrelange norwegische Dominanz.

Anzeige

Der norwegische Skilanglauf-Topstar Johannes Hösflot Kläbo und die Schwedin Jonna Sundling haben die ersten Goldmedaillen der 53. Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oberstdorf gewonnen.

Lokalmatadorin Laura Gimmler sorgte mit einem starken zehnten Platz im Klassiksprint für einen guten Auftakt des deutschen Teams.  

Anzeige

Kläbo verteidigte als erster Langläufer seinen Sprint-Titel erfolgreich und führte einen norwegischen Dreifachsieg vor Erik Valnes sowie Haavard Solaas Taugböl an. Für den 24 Jahre alten Olympiasieger Kläbo, der vor zwei Jahren in Seefeld im freien Stil gesiegt hatte, war es der insgesamt vierte WM-Titel.

Nordische Ski-WM: Sundling beendet norwegische Dominanz

Die 26 Jahre alte Sundling, die nie zuvor eine WM-Medaille gewonnen hatte, setzte sich vor der norwegischen Titelverteidigerin Maiken Caspersen Falla durch und brach damit nach zehn Jahren die Sprint-Vorherrschaft der Norwegerinnen bei Weltmeisterschaften. Bronze ging an die Slowenin Anamarija Lampic.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball
    1
    Int. Fussball
    Hammer: Super League beschlossen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Reaktionen auf Super-League-Pläne
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Bayern pfeift Flick zurück!
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Klose schwer enttäuscht von Bayern!
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Chaos-GP! Hamilton entgeht Debakel

Sofie Krehl (Oberstdorf) und Katharina Hennig (Oberwiesenthal) waren im Viertelfinale gescheitert. U23-Weltmeisterin Lisa Lohmann (Oberhof) hatte in der Qualifikation am Morgen den Einzug in die K.o.-Runde verpasst.

Bei den Männern erreichte nur Janosch Brugger (Schluchsee) das Viertelfinale und schied dort chancenlos aus. Sebastian Eisenlauer war bereits in der Qualifikation nach einer kuriosen Panne gescheitert.