Fabian Rießle (l.) und Eric Frenzel durften sich über die Goldmedaille freuen
Fabian Rießle (l.) und Eric Frenzel durften sich über die Goldmedaille freuen © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Nächste deutsche Goldmedaille bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld. Die Kombinierer Eric Frenzel und Fabian Rießle entscheiden den Teamsprint für sich.

Anzeige

Eric Frenzel wartete mit ausgebreiteten Armen hinter der Ziellinie, während Fabian Rießle die letzten Meter im Triumphzug zurücklegte - Sekunden später fielen sich die beiden Goldjungs jubelnd in die Arme: Die deutschen Kombinierer haben ihre WM-Festspiele von Seefeld fortgesetzt und zwei Tage nach Frenzels Einzel-Gold auch im Teamsprint triumphiert.

"Das ist ein geiler Tag, wir haben einen geilen Job gemacht", sagte der nun siebenmalige Weltmeister Frenzel. Der 30 Jahre alte Sachse fügte seiner schon jetzt einzigartigen Karriere einen weiteren Höhepunkt hinzu, nach einer schwierigen Saison ist er wieder obenauf, sind die "Dominierer" wieder zurück: "Es ist schön, dass wir die Verhältnisse ein wenig gerade gerückt haben, das fühlt sich sehr, sehr gut an."

Anzeige

Weinbuch ist "tief bewegt"

Frenzel und der zwei Jahre jüngere Schwarzwälder Rießle (28) setzten sich nach einem Sprungdurchgang und 2x7,5 km in der Loipe mit 8,2 Sekunden Vorsprung auf Norwegen durch, Dritter wurde Österreich (+9,2). Seit vier Jahren und neun Rennen sind die deutschen Kombinierer damit bei Großereignissen unbesiegt.

Meistgelesene Artikel
  • Thomas Doll
    1
    Fussball / Bundesliga
    Mega-Blamage: Doll stocksauer
  • Los Angeles Lakers v Dallas Mavericks Kobe Bryant hätte Dirk Nowitzki gerne im Lakers-Trikot gesehen
    2
    US-Sport / NBA
    Bryant wollte Nowitzki zu L.A. holen
  • Kingsley Coman ist einer der großen Hoffnungsträger des FC Bayern
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wie Hoeneß Coman mit Keksen half
  • Was darf ein Fußballprofi selbst bestimmen? Welche Rechte tritt er ab? SPORT1 klärt auf
    4
    Fußball
    Die Rechte eines Fußballprofis
  • 5
    Wintersport / Skifliegen
    Eisenbichler fliegt zum Weltcupsieg

"Auf der letzten Runde war ich wirklich nervös und habe alles rausgehauen, was ich hatte. Jetzt bin ich einfach glücklich", sagte Rießle, während sein Vater Alfred im Jubelrausch von der Zuschauertribüne sprang, um zu seinem Sohn zu eilen.

Bundestrainer Hermann Weinbuch musste nach dem nächsten Höhepunkt seiner Traumlaufbahn erst einmal durchpusten: "Unsere Taktik ist perfekt aufgegangen. Ich bin tief bewegt, dass wir wieder eine Goldmedaille gewonnen haben", sagte der 58-Jährige, der bei der WM 1985 selbst zwei Kombi-Titel in Seefeld gewonnen hatte - Frenzel, der König von Seefeld, steht mittlerweile bei 15 Weltcup- und WM-Siegen im Tiroler Loipen-Paradies.

Spannung am Ende

Frenzel, der am Morgen von der Bergiselschanze auf 130,0 m gesprungen war, und Rießle (129,0) waren bereits als Führende mit acht Sekunden Vorsprung auf Japan in den abschließenden Skilanglauf gegangen. Bei der kraftraubenden Ministaffel, bei der jeder Läufer fünf Runden über 1,5 km im Wechsel mit seinem Teamkollegen absolvieren musste, vergrößerten Frenzel und Rießle ihren Vorsprung schnell.

Auf den letzten beiden Runden kamen die Verfolger noch einmal heran, aber auch Norwegens Topstar Jarl Magnus Riiber konnte den Start-Ziel-Sieg der beiden Deutschen nicht mehr verhindern. "Ehrlich gesagt, hätte ich es am Ende gerne etwas weniger spannend gehabt", sagte Weinbuch: "Ich verstehe, dass Fabian nervös war - er hätte es noch verkacken können."

Rydzek muss zuschauen

Frenzel und Rießle hatten vom Bundestrainer den Vorzug vor Johannes Rydzek erhalten, der Vierfach-Weltmeister von Lahti 2017 machte auf Weinbuch einen zu wackligen Eindruck bei seinen Sprüngen vom Bergisel. Youngster Vinzenz Geiger wollte Weinbuch nach gerade erst auskurierter Erkältung den Teamsprint noch nicht zumuten. Für ihn wäre der knüppelharte Langlauf "eine Hinrichtung" geworden, meinte Weinbuch.

Mit zwei Goldmedaillen sind Frenzel und Co. in Seefeld aber noch lange nicht zufrieden, bei den beiden Wettbewerben auf der Normalschanze warten weitere Chancen. "Da wollen wir nochmal angreifen", sagte Frenzel. Frenzel kann sogar Rydzeks historisches Vierfach-Gold von 2017 wiederholen. "Was Johannes damals geschafft hat, kann man nicht planen. Ich freue mich jetzt einfach auf die Toni-Seelos-Schanze, da haben wir viel vor", sagte er

Weinbuch meinte deswegen auch bestimmt: "Jetzt gibt es ein paar Würstchen für die Jungs. Aber Bier, das gibt es nur für uns Trainer."