NORDIC-SKI-MEN-COMBINED-JUMPING
Johannes Rydzek war mit Rang acht bester Deutscher © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Die deutschen Kombinierer holen bei der WM von der Normalschanze keine Medaillen. Bester Deutscher ist Rydzek. Gold geht an einen Norweger.

Anzeige

Eric Frenzel fiel enttäuscht in den Schnee, Johannes Rydzek gratulierte höflich seinem Nachfolger Jarl Magnus Riiber: Die deutschen Kombinierer haben bei der WM in Seefeld nach ihrem jahrelangen Goldrausch eine harte Landung erlebt.

Beim Sieg von "Dominator" Riiber sorgte Rydzek als Achter noch für das beste DSV-Ergebnis.

Anzeige

"Wir haben ja schon zwei Goldmedaillen im Sack, da dürfen auch mal die anderen was holen", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch. Erstmals seit zehn Jahren blieben die "nordischen Dominierer" in einem WM-Einzelrennen ohne Medaille, zudem endete die Serie von neun Goldmedaillen in Folge bei Großereignissen.

"Das war ein hartes Rennen"

Silber ging an den Österreicher Bernhard Gruber, Bronze holte sich Akito Watabe aus Japan. "Für die drei Burschen da vorne freue ich mich. Sie haben es alle verdient, vor allem Riiber. Er ist momentan der Beste", sagte Weinbuch.

Meistgelesene Artikel
  • Mit drei Scorerpunkten war Leon Draisaitl der Matchwinner im letzten Gruppenspiel gegen Finnland
    1
    Eishockey-WM 2019 LIVE bei SPORT1
    Draisaitls eiskalte Antwort auf Kritik
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Kai Ebel und Niki Lauda kannten sich seit 1992
    3
    Motorsport / Formel 1
    Verschwinde, ich lebe doch!
  • FBL-ENG-PR-HUDDERSFIELD-ARSENAL
    4
    Fußball / Europa League
    Sicherheit: Mkhitaryan fehlt in Baku
  • Davide Moscardelli wurde durch ein YouTube-Video zum gefeierten Internet-Star
    5
    Int. Fussball
    Fußball-Oldie verzückt das Internet

Vor allem Rydzek versuchte in der Loipe alles, wurde aber nach einem harten Kampf im sulzigen Schnee nicht belohnt. "Das war ein hartes Rennen, leider wurde ich nicht belohnt. Das Glück muss auf unserer Seite sein, das war es nicht", sagte der Oberstdorfer.

Vinzenz Geiger kam als zweitbester Deutscher auf dem 14. Rang in Ziel, bei ihm verhinderten die Auswirkungen einer Erkältung ein besseres Ergebnis. "Es war echt extrem schwer. Ich habe alles versucht, bin an die Gruppe rangelaufen, aber dann hatten wir ein kleines Loch nach vorne. Da ging nicht viel", sagte Geiger.

Olympiasieger Eric Frenzel (16.), Fabian Rießle (17.) und Terence Weber (25.) hatten schon nach mäßigen Sprüngen am Vormittag keine Chance auf das Podest.

Ende des deutschen Goldrauschs

Damit endete auch der deutsche Goldrausch: Bei der WM 2017, Olympia 2018 und auch in der ersten Seefeld-Woche hatte das DSV-Team alle neun Titel geholt. Ganz ohne Medaille in einem WM-Einzelrennen war Deutschland zuletzt 2009 in Liberec geblieben.

Die ganz großen Hoffnungen waren schon beim schwierigen Springen am Vormittag geplatzt. Bei starkem Seitenwind handelten sich Rydzek, Rießle und Frenzel jeweils mehr als eine Minute Rückstand ein. Die größten Hoffnungen ruhten noch auf Geiger, der 35 Sekunden hinter Riiber als Zehnter in die Loipe ging. Dort machte sich aber die Erkältung bemerkbar.

"Wir haben es mit Vinz probiert, er sollte nach vorne laufen. Das sah am Anfang auch gut aus. Aber die Krankheit von vor zwei Wochen steckte ihm noch in den Knochen", sagte Weinbuch.

Riiber verdienter Weltmeister

Vor 12.800 Zuschauern gingen Riiber, Gruber und Watabe nach einem spannenden Rennen als Spitzentrio auf die letzte Runde. Kurz vor dem Ziel setzte Riiber die entscheidende Attacke. Der 21-Jährige aus Oslo holte sich damit den verdienten Sieg. In diesem Winter war er förmlich explodiert, bei 15 Starts holte er zehn Siege.

"Er ist unheimlich stark, von einem Jahr aufs andere läuft er gefühlt fast zwei Minuten schneller", sagt Weinbuch. Auch Rydzek freute sich für den Jungstar: "Er hat hier eine schwere Zeit gehabt. Er war der Dominator, und dann lief es nicht in Innsbruck. Er hat es definitiv verdient. Das ist ein schönes Podium, für das ich mich mitfreuen kann."

Eine Medaillenchance bleibt den deutschen Kombinierern in Tirol noch: Am Samstag steht die Staffel auf dem Programm. Dabei geht das DSV-Team als Titelverteidiger und Olympiasieger an den Start. "Einmal Gold holen wir noch", sagte Weinbuch.