Fabian Rießle feierte in Klingenthal einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg
Fabian Rießle siegte in Klingenthal © Getty Images

Fabian Rießle und Johannes Rydzek sorgen beim Heimweltcup in Klingenthal für einen deutschen Doppelsieg. Akito Watabe gewinnt vorzeitig den Gesamtweltcup.

Die Olympiasieger Fabian Rießle und Johannes Rydzek haben beim Heimweltcup in Klingenthal für einen deutschen Doppelsieg in der Nordischen Kombination gesorgt.

Rießle gewann den Zielsprint gegen seinen Teamkollegen und feierte den dritten Erfolg in Serie sowie den vierten der Saison. Dem Japaner Akito Watabe reichte ein dritter Rang, um Eric Frenzel vorzeitig als Gewinner des Gesamtweltcups abzulösen.

Rießle ging einen Tag nach seinem Start-Ziel-Sieg diesmal von Rang drei ins Rennen, wo er zusammen mit Rydzek nach acht der zehn Kilometer zum führenden Watabe aufschloss. 

Wenig später ließ das Duo auch den Japaner stehen, ehe Rießle auf den letzten Metern nicht zu stoppen war. Es war der vierte deutsche Doppelsieg des Winters.

Frenzel nach Windpech chancenlos

Für Frenzel blieb in seiner sächsischen Heimat nur der 26. Rang.

Weil das Springen am Vormittag wegen starken Windes abgebrochen werden musste, wurden die provisorischen Ergebnisse von Freitag für die Startreihenfolge verwendet. Dort war Frenzel mit viel Windpech nur auf 110,5 m geflogen.

Drittbester Deutscher war somit Manuel Faißt als Neunter. Björn Kircheisen, der kurz vor dem Start für das kommende Wochenende sein Karriereende angekündigt hatte, belegte den 25. Platz. Team-Olympiasieger Vinzenz Geiger musste sich mit Position 22 begnügen.

Watabe holt Gesamtweltcup

Im Kampf um die Kristallkugel sorgte Watabe für die Vorentscheidung, indem er vor seinem Konkurrenten Jan Schmid (Norwegen) blieb.

Vor dem Saisonfinale in Schonach am kommenden Wochenende liegt Watabe mit 1295 Punkten uneinholbar vor Schmid (1085).

Rießle (991) und Rydzek (826) folgen auf den Rängen drei und vier, der nach fünf Triumphen in Folge entthronte Frenzel (589) ist Siebter.

Weiterlesen