US-Star Lolo Jones beim Training
US-Star Lolo Jones beim Training © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Drama um die Bob-Stars Kaillie Humphries und Lolo Jones: Grenzwächter lassen die beiden nicht passieren. Grund dafür ist ein weißes Pulver.

Anzeige

Schweizer Grenzwächter haben die zweifache Bob-Olympiasiegerin Kaillie Humphries und Anschieberin Lolo Jones auf dem Weg nach St. Moritz aufgehalten. 

Beim Grenzübergang in Thayngen wurden die beiden gestoppt. Jones, einst Olympia-Teilnehmerin im Hürdenlauf, hielt die Szenen in ihrer Instagram-Story fest. 

Anzeige

"Sie denken, wir haben ein halbes Kilo Kokain im Bob!"

"Wir stecken an der Schweizer Grenze fest, sie wollen uns wegen unseren Bobs nicht passieren lassen", sagte Jones. Dann sagte sie fassungslos in ihre Handykamera: "Sie denken, wir haben ein halbes Kilo Kokain im Bob!"

Schnell kommt aber die Entwarnung. Tatsächlich führten die beiden ein weißes Pulver mit sich. Doch dabei handelte es sich um das legale Muskelaufbau-Mittel Kreatin. 

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Hainer: Rummenigge nicht wie Watzke
  • Int. Fußball
    2
    Int. Fußball
    Götze-Wirbel in sozialen Netzwerken
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Effenbergs harsches Rose-Urteil
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns Trumpf-Ass gegen den BVB?
  • Fussball
    5
    Fussball
    TV-Hammer bei der ARD-Sportschau

Für den Grenzübertritt mit dem Bob außerhalb der europäischen Zollunion fehlten den beiden allerdings diverse Dokumente. Tabea Rüdin, Mediensprecherin der Eidgenössischen Zollverwaltung, sagte zu BLICK: "Sie hatten für ihre Sportgeräte die nötigen Zolldokumente nicht dabei."

Da die Schweiz nicht zur europäischen Zollunion gehört, sind diese Unterlagen mitzuführen.

"Oh mein Gott, sie verhaften meine Teamkollegin!" 

Die Bob-Stars lachten zunächst über den Zwischenfall. Doch dann schrieb Jones schockiert: "Oh mein Gott, sie verhaften meine Teamkollegin!" Doch es war alles halb so wild. Die Athletinnen durften schließlich einreisen. 

Die letzten Posts zeigten Jones und Humphries erschöpft im St. Moritzer Hotelzimmer. Die Reise hatte ungeplante 12 Stunden gedauert. 

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Die beiden vermeintlichen Drogen-Kuriere sitzen übrigens nicht im selben Bob: Jones hat zuletzt zwei Winter pausiert und schiebt nun wieder bei Elana Meyers Taylor an, die eine Baby-Pause machte. Die vierfache Gesamtweltcup-Siegerin Humphries bildet mit Sylvia Hoffman ein Zweierbob-Team.