Bob: Laura Nolte setzt ihren Höhenflug fort
Laura Nolte ist deutsche Meisterin im Bob © EXPA/EXPA/SID/STEFAN ADELDBERGER
Lesedauer: 2 Minuten

Angeführt von der deutschen Meisterin Laura Nolte feiern die deutschen Bob-Pilotinnen beim Weltcup im lettischen Sigulda einen Dreifach-Sieg.

Anzeige

Angeführt von der deutschen Meisterin Laura Nolte (Winterberg) haben die deutschen Bob-Pilotinnen beim Weltcup im lettischen Sigulda einen Dreifach-Sieg gefeiert.

Nolte gewann mit Anschieberin Leonie Fiebig vor Olympiasiegerin Mariama Jamanka (Oberhof) mit Anschieberin Vanessa Mark und Vizeweltmeisterin Kim Kalicki (Wiesbaden) mit Ann-Christin Strack, die mit 24 Hundertstelsekunden Rückstand zeitgleich Platz zwei belegten. Die Konkurrentinnen aus Nordamerika waren nicht am Start.

Anzeige

Nolte hatte zum Weltcup-Auftakt am vergangenen Wochenende, ebenfalls in Sigulda, noch einen Fehlstart hingelegt. Ihr Bob war im ersten Lauf bei einer Kurvenausfahrt auf die Seite gekippt, zum zweiten Lauf war sie nicht mehr angetreten.

"Ich bin sehr erleichtert, dass wir nicht wieder gestürzt sind. Das war meine größte Sorge", sagte die 21-Jährige: "Ich habe versucht, mich so zu konzentrieren und zu fokussieren - und das hat diesmal gut geklappt. Ich bin richtig glücklich."

In dieser Saison finden trotz der Corona-Pandemie wie geplant acht Weltcups statt, darunter in Winterberg und am Königssee.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Real droht Star-Abgang
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Allerdings musste der Weltverband IBSF umplanen und die nichteuropäischen Rennen mit Ausnahme des Finals in China aus dem Kalender streichen. Der Ausfall der Weltcups wird durch zwei Doppel-Wochenenden in Sigulda sowie Innsbruck kompensiert.