Franziska Preuß sieht sich nicht als "Frontfrau"
Franziska Preuß sieht sich nicht als "Frontfrau" © AFP/SID/MARCO BERTORELLO
Lesedauer: 2 Minuten

Franziska Preuß sieht sich trotz ihrer starken Leistungen in dieser Saison nicht als Aushängeschild der deutschen Biathletinnen.

Anzeige

Franziska Preuß sieht sich trotz ihrer starken Leistungen in dieser Saison nicht als Aushängeschild der deutschen Biathletinnen. "Das mit der Frontfrau ist mehr so ein Mediending", sagte die 26-Jährige im Gespräch mit Münchner Merkur und tz: "Ich bin dagegen der Meinung: Wir gehören zusammen, wir funktionieren als Mannschaft, da ist jede von uns wichtig."

Preuß hat mit zwei Podestplätzen und insgesamt acht Top-Ten-Rängen Denise Herrmann in diesem Winter als Nummer eins im deutschen Team abgelöst. Doch sie sei "nicht der Typ, den es ins Rampenlicht drängt", betont die Bayerin: "Wenn es von mir gefordert wird, dann nehme ich diese Rolle an ? erpicht bin ich aber nicht darauf."

Anzeige

Auf der Pokljuka hat Preuß gute Chance auf ihre zweite WM-Einzelmedaille, als Zielsetzung mag sie das allerdings nicht ausgeben. "Ich würde mich in jedem Fall sehr darüber freuen", sagte die Massenstart-Vizeweltmeisterin von 2015 lediglich: "Meine Basis ist ja nicht verkehrt. Es ist immer gut zu wissen, dass es in dieser Saison schon geklappt hat."