Erik Lesser erkennt Probleme bei der Nachwuchs-Förderung
Erik Lesser erkennt Probleme bei der Nachwuchs-Förderung © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der ehemalige Weltmeister Erik Lesser macht sich keine grundsätzlichen Sorgen um den deutschen Biathlon-Nachwuchs. Dennoch gibt es ein großes Problem.

Anzeige

Der ehemalige Weltmeister Erik Lesser macht sich keine grundsätzlichen Sorgen um den deutschen Biathlon-Nachwuchs.

"Ich würde nicht von einem Nachwuchsproblem sprechen", sagte der 32-Jährige im SID-Interview. Das Problem sei vielmehr, dass "wir es nicht schaffen, die Athleten, die wir haben, in der vollen Qualität auszubilden. Damit meine ich nicht den Juniorenbereich, sondern den Wechsel von den Junioren zu den Männern."

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Lesser sieht diesbezüglich "Defizite, die wir noch nicht erkannt haben. Dinge, die andere wie die Norweger besser machen."

Die dominanten Skandinavier könnten junge Athleten in ein, zwei Jahren so ausbilden, "dass die im Weltcup eine Rolle spielen", erklärt Lesser: "Das haben wir die letzten Jahre irgendwie verpasst." Bezeichnenderweise ist Roman Rees mit seinen 27 Jahren im deutschen Team für die Weltmeisterschaften auf der Pokljuka der Jüngste im Männer-Team.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: Was ist mit Haaland?
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Kahns Gedanken zu Bayerns Aus
  • Fußball / 3. Liga
    3
    Fußball / 3. Liga
    Fußstapfen waren für Frings zu groß
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Haaland-Papa kritisiert Schiris
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Lässt RB Nagelsmann zu Bayern?

Norwegen "in allen Facetten besser"

Generell kann sich Lesser die Überlegenheit der Norweger im Weltcup nur so erklären, dass die "in allen Facetten besser" arbeiten.

"Sie trainieren besser, sind besser, und deshalb sind sie in der Endabrechnung auch meistens alle vor uns", sagte der Routinier. Für WM-Medaillen auf der slowenischen Hochebene seien die deutschen Skijäger deshalb "darauf angewiesen, dass die Norweger mit Fehlern anfangen".