Ehemaliger Biathlon-Weltmeister: Erik Lesser
Ehemaliger Biathlon-Weltmeister: Erik Lesser © AFP/SID/TOBIAS SCHWARZ
Lesedauer: 2 Minuten

Der ehemalige Biathlon-Weltmeister Erik Lesser begrüßt die im Erfurter Doping-Prozess gesprochenen Urteile.

Anzeige

Der ehemalige Biathlon-Weltmeister Erik Lesser begrüßt die im Erfurter Doping-Prozess gesprochenen Urteile. Dass gegen Drahtzieher Mark S. die bislang härteste Strafe in Sachen Doping in Deutschland ausgesprochen wurde, sei für so einen Fall "das Mindeste", sagte der 32-Jährige. Sportmediziner S. war am Freitag in München zu einer Haftstrafe von vier Jahren und zehn Monaten sowie zu einem dreijährigen Berufsverbot verurteilt worden.

Lesser findet es "sehr wichtig", dass auch die Personen im Hintergrund mit verurteilt wurden und nicht nur die dopenden Sportler selbst. "Irgendwo fängt das ja an, der Sportler will immer besser werden, und ihm wird der Boden genährt von Betreuern, vielleicht Trainern", sagte das Mitglied der Biathlon-Athletenkommission. 

Anzeige

"Und wenn du den Sportler im richtigen Moment antriggerst, wird das sehr schnell sehr gefährlich", sagte Lesser. Da sei es "extrem wichtig, dass das Umfeld sauber ist und die richtige Einstellung dazu hat". Der Sportler sei "oft nur das zweite Glied in der Kette".