Arnd Peiffer konnte Deutschland als Schlussläufer nicht das Podest sichern
Arnd Peiffer konnte Deutschland als Schlussläufer nicht das Podest sichern © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Die deutsche Mixed-Staffel liegt beim Heim-Weltcup in Oberhof lange aussichtsreich. Beim letzten Schießen leistet sich Arnd Peiffer aber zu viele Fehler.

Anzeige

Die deutschen Biathleten haben beim Heimweltcup in Oberhof nach ihren schwachen Einzelergebnissen in der Mixed-Staffel das Podium beim letzten Schießen verpatzt.

Arnd Peiffer als Schlussläufer leistete sich eine Strafrunde, das bis dahin gut im Rennen liegende Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) musste sich deshalb nach 4x6 km mit dem fünften Rang zufrieden geben. (Ergebnisse: Alles zum Biathlon)

Anzeige

"Das ärgert mich sehr und es tut mir leid für meine drei Mannschaftskollegen", sagte Peiffer im ZDF: "Ich bin sehr unzufrieden. Tempo war sehr hoch, aber das ist keine Ausrede."

In der Single Mixed Staffel liefen Janina Hettich und Erik Lesser mit sechs Nachladern auf Rang vier.

Hinz, Herrmann, Doll und Peiffer auf Platz 5

Vanessa Hinz, Denise Herrmann, Benedikt Doll und Peiffer fehlten letztlich 1:06,0 Minuten (1+7) auf die überraschend siegreichen Russen. (Biathlon: Der Weltcup von Oberhof im LIVETICKER)

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Gipfeltreffen mit Hoeneß und Kahn
  • Fussball / DFB-Team
    2
    Fussball / DFB-Team
    Can: "Ich war schon immer laut"
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Gerland spricht über seine Zukunft
  • Fußball / Champions League
    4
    Fußball / Champions League
    Was hat Chelsea mit Tuchel vor?
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Der beliebteste Profi der Welt

Russland (0+7/1:08:21,7 Stunden) setzte sich im Schlussspurt knapp vor Norwegen (0+7/+0,7 Sekunden) und Frankreich (0+6/+12,1) durch.

Besonders Hinz und die am Samstag mit sieben Schießfehlern heftig schwächelnde Herrmann konnten mit ihrer persönliche Leistung jedoch zufrieden sein: "Meine Form kommt langsam", freute sich Hinz, während Herrmann ihrem Betreuerteam dafür dankte, sie nach ihrem schwarzen Tag wieder aufgerichtet zu haben: "Im Ganzen war das ein sehr gutes Rennen, das geht in die richtige Richtung. Das geht manchmal von jetzt auf gleich. Manchmal springt eine Hirnwindung zu viel an, da braucht man ein gutes Umfeld, das einem wieder Auftrieb gibt."

Nach einer Regeländerung liefen die Herren in der Mixed Staffel die gleiche 6-km-Distanz wie die Frauen und nicht wie in den vergangenen Jahren 7,5 km.

Hettich und Lesser verpassen Podest

Hettich und Lesser fehlten im Single Mixed 1:02,0 Minuten auf Julia Simon und Emilien Jacquelin.

Das französische Duo siegte mit nur drei Nachladern in 39:04,8 Minuten vor Schweden (0+5/+38,7) und den norwegischen Topfavoriten um Tiril Eckhoff und Johannes Thingnes Bö (3+8/+43,9).

Beim letzten Schießen musste Lesser zweimal nachladen, er erklärt nach dem Rennen, dass sein Plan war, am Schießstand Dampf zu machen und den laufstarken Podiumskonkurrent Bö mit schnellen Treffern unter Druck zu setzen - es ging schief: "Ich hab's versucht, kann mir nichts vorwerfen und Platz 4 ist dabei rausgekommen."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Preuß fällt aus

Franziska Preuß fehlte wegen einer leichten Reizung des unteren Sprunggelenks im linken Fuß.

"Franziskas Verzicht auf die Staffelbewerbe ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, um weitere Weltcupeinsätze nicht zu gefährden", sagte DSV-Mannschaftsarzt Bernd Wolfarth.

 

-----

Mit Sportinformationsdienst (SID)