Deutsches Teammitglied positiv auf Corona getestet
Erik Lesser (M.) beim Weltcup in Hochfilzen © AFP/SID/BARBARA GINDL
Lesedauer: 2 Minuten

Die deutsche Biathlon-Staffel schafft beim Weltcup in Hochfilzen ohne Arnd Peiffer den Sprung aufs Podium. Der 33-Jährige soll am Dienstag zurückkehren.

Anzeige

Die deutsche Biathlon-Staffel hat beim Weltcup in Hochfilzen auch ohne Arnd Peiffer den Sprung aufs Podium geschafft.

Erik Lesser, Roman Rees, Benedikt Doll und Philipp Horn belegten im zweiten Saisonrennen über die 4x7,5 km wie zuletzt in Kontiolahti einen starken dritten Platz. Für den Deutschen Skiverband (DSV) war es bereits die siebte Top-3-Platzierung des Winters.

Anzeige

Peiffer wird am Dienstag zurück erwartet

Das DSV-Quartett benötigte ohne Olympiasieger Peiffer, der am Freitag aus persönlichen Gründen aus Hochfilzen abgereist war, sieben Nachlader und lag 44,1 Sekunden hinter den siegreichen Schweden (0+8). Die Tre Kronor gewannen bei dichtem Schneefall in 1:16:31,5 Stunden vor den favorisierten Norwegern (1+11/+5,7).

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

Peiffer wird beim zweiten Teil des Weltcups in Hochfilzen wieder dabei sein. "Er wird definitiv am Start sein", sagte Bundestrainer Mark Kirchner am Sonntag. Peiffer (33) wird am Dienstag zum Training wieder in Österreich erwartet.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Real droht Star-Abgang
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Preuß verpasst Top-Platzierung

Zuvor hatte Biathletin Franziska Preuß in der Verfolgung über 10 km ihre gute Ausgangsposition nicht ausnutzen können. Nach Platz drei im Sprint fiel die 26-Jährige nach drei Schießfehlern auf den achten Platz zurück. Eine weitere herbe Enttäuschung erlebte Denise Herrmann, die nach Platz 32 im Sprint auch in der Verfolgung nur 25. wurde. Die 31-Jährige schoss viermal daneben.

Der Sieg ging in 29:04,6 Minuten an die Norwegerin Marte Olsbu Röiseland (2 Schießfehler) vor Sprint-Überraschungssiegerin Dsinara Alimbekawa aus Belarus (0/+13,9 Sekunden) und Julia Simon aus Frankreich (3/17,8). 

Ab Donnerstag (14.15 Uhr) geht es in Hochfilzen im Weltcup mit dem Sprint der Männer über 10 km weiter. Der Sprint der Frauen ist für Freitag (14.15 Uhr) geplant.