Auf Bilder wie dieses müssen wir in diesem Winter verzichten
Auf Bilder wie dieses müssen wir in diesem Winter verzichten © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Bittere Nachrichten für alle Wintersport-Fans: Die Biathlon-Hochburg Oberhof muss in der kommenden Saison zwei Geisterweltcups austragen.

Anzeige

Die Biathlon-Hochburg Oberhof muss in der kommenden Saison zwei Geisterweltcups austragen. Wie die Veranstalter mitteilten, finden die Rennen vom 7. bis 10. und vom 13. bis 17. Januar 2021 gänzlich ohne Zuschauer statt.

Darauf verständigte sich das Präsidium des Wintersportfördervereins WSRO mit den lokalen Gesundheitsbehörden und dem Bundesland Thüringen. 

Anzeige

"Dies ist eine Entscheidung der Vernunft und nicht des Herzens", hieß es in einer Pressemitteilung des Präsidiums der WSRO: "Die Entwicklung des Infektionsgeschehens zwingt uns zu diesem Schritt." Mit Blick auf die Gesundheit der Zuschauer und der Helfer sei die Durchführung der Wettkämpfe ohne Publikum der "einzig gangbare Weg", so die WSRO. 

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Tritt Odegaard in Özils Fußstapfen?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Mitte Oktober hatten die Organisatoren noch auf bis zu 9000 Zuschauer täglich in der bis zu 25.000 Plätze umfassenden Arena am Rennsteig gehofft. Selbst damit hätten die Veranstalter laut Thüringer Allgemeinen ein Minus von einer Million Euro gemacht, nun dürfte dies noch weiter ansteigen. Nach Angaben des Blattes will der Freistaat Thüringen für die Verluste aufkommen. 

"Gut zwei Jahre vor den Weltmeisterschaften 2023 und trotz laufender Umbaumaßnahmen haben wir die Chance, der Sportwelt zu zeigen, dass wir in der Lage sind, auch unter schwierigen Rahmenbedingungen internationale Spitzensportevents zu organisieren", begründet das Präsidium das Festhalten an den beiden Veranstaltungen.

Oberhof springt neben seinem ohnehin geplanten Weltcup noch für Ruhpolding ein, um die Reisen der Athleten während der Corona-Pandemie zu verringern.