Franziska Preuß war die deutsche Schlussläuferin bei der Biathlon-Staffel in Östersund
Franziska Preuß war die deutsche Schlussläuferin bei der Biathlon-Staffel in Östersund © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Östersund - Bei der Biathlon-Staffel der Frauen liegt das deutsche Quartett lange auf Podiumskurs, bis die Schlussläuferin ihren letzten Schuss daneben setzt. Norwegen gewinnt.

Anzeige

Die deutschen Biathletinnen haben mit der Staffel über 4x6 km im schwedischen Östersund einen versöhnlichen Abschluss des Weltcup-Auftakts ganz knapp verpasst. Das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) musste sich im dichten Schneetreiben mit dem undankbaren vierten Platz begnügen.

Nachdem Schlussläuferin Franziska Preuß den letzten Schuss daneben gesetzt hatte, fehlten 5,3 Sekunden zum erhofften Podestplatz.

Anzeige

Norwegerinnen gewinnen

Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld), Denise Herrmann (Oberwiesenthal), Vanessa Hinz (Schliersee) und Franziska Preuß (Haag) lagen nach einer Strafrunde und neun Nachladern 15,5 Sekunden hinter den siegreichen Norwegerinnen, die in 1:11:8,7 Stunden (null Strafrunden plus zehn Nachlader) vor der Schweiz (0+4/8,5 Sekunden zurück) und Schweden (0+8/10,2). Die DSV-Frauen hatten sich schon bei der WM im März an gleicher Stelle mit Rang vier begnügen müssen.

Horchler ("Das war solide von mir") übergab mit 33,4 Sekunden Rückstand als Sechste an Herrmann. Die Verfolgungs-Weltmeisterin musste im Liegendanschlag zwar in die Strafrunde, zündete dann aber den Turbo und übergab als Dritte an Hinz. Der Rückstand betrug zu diesem Zeitpunkt 16,8 Sekunden auf Schweden.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Das sagt Odriozola zu seiner Zukunft
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB muss bei Alcácer hart bleiben
  • Handball / EM 2020
    3
    Handball / EM 2020
    Handball-EM: DHB-Gegner steht fest
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Kann Odriozola Bayern helfen?
  • Handball / EM 2020
    5
    Handball / EM 2020
    Böhm: Rückraum-Leistung zu wenig

Herrmann hadert mit Strafrunde

"Ohne die Strafrunde wäre es ein Bombenrennen gewesen. Liegend war ich nicht so gut dabei, da ist mir die Düse gegangen", sagte Herrmann im ZDF. Hinz hielt Platz drei und verringerte den Rückstand auf nur noch drei Sekunden. Preuß fiel dann aber noch knapp zurück.

Das Wintersport-Wochenende im TV: SPORT1 hat alle Veranstaltungen und Sendezeiten im Überblick

Die Männer hatten am Samstag in der Staffel auf Rang acht eine weitere herbe Enttäuschung erlebt. Erik Lesser, Philipp Horn, Arnd Peiffer (alle Frankenhain) und Benedikt Doll (Breitnau) lagen nach 4x7,5 km und vier Strafrunden 3:23,1 Minuten hinter dem siegreichen Weltmeister Norwegen mit den Gebrüdern Tarjei und Johannes Thingnes Bö .