Der Norweger Johannes Thingnes Bö legt im Januar eine Pause ein
Der Norweger Johannes Thingnes Bö legt im Januar eine Pause ein © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Norwegens Superstar Johannes Thingnes Bö verzichtet im Januar auf einen Start bei den Weltcup-Rennen. Die Gründe sind rein privater Natur.

Anzeige

Für Biathlon-Star Johannes Thingnes Bö wird der anstehende Weltcup in Le Grand Bornand bereits zur WM-Generalprobe - denn aufgrund der Geburt seines ersten Kindes will der Norweger den kompletten Januar aussetzen.

"Ich denke, dass ich die drei Stationen im Januar verpassen werde", sagte der Gesamtweltcupsieger am Mittwoch. Damit würde der siebenmalige Weltmeister bei den deutschen Rennen in Oberhof und Ruhpolding sowie im slowenischen Pokljuka fehlen.

Anzeige

Mit seiner Frau Hedda Klovstad Dähli erwartet Bö im Januar den gemeinsamen Nachwuchs. Von Donnerstag bis Sonntag finden in Frankreich Sprint, Verfolgung und Massenstart statt, die WM in Antholz startet am 13. Februar.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  

Bö feierte bereits drei Saisonsiege

Von den ersten vier Saisonrennen hat der 26-Jährige drei gewonnen, in der vergangenen Saison hatte Bö mit 16 Erfolgen einen Rekord aufgestellt. An eine Wiederholung des Triumphes im Gesamtweltcup glaubt er aufgrund der Babypause nicht. "Keine Chance", sagte Bö: "Wenn sechs Rennen im Januar fehlen, ist das nicht möglich."

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Rätsel um Uniteds 40-Millionen-Mann
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Das Geheimnis hinter Sanés Traumtor
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schalkes Riether: "Das ist der Tod"
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Attentat? Rennkommisar abgereist
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    Rätsel um Ajax-Rekordsieg

Schon in der Vorwoche hatte der Überflieger den Rivalen die leisen Hoffnungen geraubt, von der Geburt seines ersten Kindes zu profitieren. "Eines ist sicher: Zur WM bin ich wieder zurück. Denn das ist sportlich in dieser Saison mein größtes Ziel", sagte er der Heilbronner Stimme.