Johannes Thingnes Boe gewinnt den Sprint in Hochfilzen
Johannes Thingnes Boe gewinnt den Sprint in Hochfilzen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Johannes Thingnes Bö feiert beim Sprint in Hochfilzen seinen nächsten Weltcup-Sieg. Die deutschen Biathleten verpassen einen Platz in den Top Ten.

Anzeige

Die deutschen Biathleten warten weiter auf ihren ersten Podestplatz des Winters.

Zum Auftakt des zweiten Weltcups im österreichischen Hochfilzen belegte Ex-Weltmeister Benedikt Doll (Breitnau/40,7 Sekunden zurück) im Sprint über 10 km als bester Athlet des Deutschen Skiverbandes (DSV) nach zwei Strafrunden Rang elf.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fußball
    1
    Fußball
    Magath vor Rückkehr in Profifußball
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    FC Bayern will Ajax-Juwel holen
  • Kampfsport / Wrestling
    3
    Kampfsport / Wrestling
    The Rock trauert um Vater
  • Wintersport / Skispringen
    4
    Wintersport / Skispringen
    Kobayashi distanziert Geiger klar
  • Int. Fußball / Premier League
    5
    Int. Fußball / Premier League
    Klopp-Einwurfcoach über Reds und FCB

Gute Laufleistungen machten die DSV-Männer durch zu viele Fehler am Schießstand zunichte. Philipp Horn (+57,8) kam nach zwei Strafrunden hauchdünn vor Johannes Kühn (3/+57,9) auf Platz 19, Olympiasieger Arnd Peiffer (2/+1:03,5 Minuten) und Simon Schempp (2/+1:08,2) liefen auf die Ränge 24 und 26.

Bö feiert zweiten Sieg

An der Spitze bot sich indes ein gewohntes Bild: Der norwegische Überflieger Johannes Thingnes Bö holte sich trotz einer Strafrunde seinen zweiten Sieg im dritten Saisonrennen. Hinter dem Gesamtweltcupsieger, der in der vergangenen Saison mit 16 Erfolgen einen Rekord aufgestellt hatte, komplettierten der Franzose Simon Desthieux (1/+7,8) und der Russe Alexander Loginow (0/+14,6) das Podest. 

Das Wintersport-Wochenende im TV: SPORT1 hat alle Veranstaltungen und Sendezeiten im Überblick

Die DSV-Frauen hatten zuvor im Sprint ein historisch schwaches Rennen abgeliefert, Denise Herrmann (Oberwiesenthal) war beim schlechtesten Weltcup-Abschneiden jemals als 41. beste Deutsche. Am Samstag (14.55 Uhr) steht für die Männer in Hochfilzen der Verfolger auf dem Programm, tags darauf macht die Staffel den Abschluss.