Arnd Peiffer kritisiert die Umweltsünden der Biathleten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der Biathlon-Sport wächst ständig und elektrisiert die Massen. Die Umweltsünden durch das viele Reisen sind Arnd Peiffer aber ein Dorn im Auge.

Anzeige

Olympiasieger Arnd Peiffer sieht sich und die Biathleten auch wegen der vielen Reisen als Umweltsünder.

"Wenn jeder einen CO2-Fußabdruck hätte wie ich, würde es um uns wahrscheinlich schlechter stehen", sagte der 32-Jährige der FAZ: "Wir sind Vielflieger und natürlich auch viel mit dem Auto unterwegs."

Anzeige

Das Wintersport-Wochenende im TV: SPORT1 hat alle Veranstaltungen und Sendezeiten im Überblick

Peiffer erklärte, dass ein Umstieg auf die Bahn wegen des vielen Gepäcks und vor allem der Waffe "höchst problematisch" sei, für eine bessere Umwelt müsse daher jeder "im Kleinen" etwas tun.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Bei uns zu Hause ist Fleisch ein Thema. Wenn es überhaupt welches gibt, dann nur gutes Fleisch vom Bauernhof, auf dem ich die Tiere stehen sehe", sagte der fünfmalige Weltmeister.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Das ist für Kahn der ideale Trainer
  • Int. Fußball / FA Cup
    2
    Int. Fußball / FA Cup
    Klopp tobt wegen FA-Cup-Rematch
  • US-Sport / NBA
    3
    US-Sport / NBA
    Bryant: War Nebel Absturz-Ursache?
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Nagelsmanns Kritik hat Kalkül
  • Tennis / Grand Slams
    5
    Tennis / Grand Slams
    Zverev nach Gala im Viertelfinale

Aufgrund der klimatischen Entwicklungen macht sich Peiffer auch Sorgen um die Zukunft seiner Sportart. Zwar könne man "einen Weltcup mit technischen Lösungen wohl noch relativ lange hinkriegen", das Problem aber sei der Nachwuchs: "Weil du irgendwann keine Kinder mehr hast, die daheim auf Schnee üben können."