Biathlon: Simon Schempp sagt WM-Start ab und verkündet Saison-Aus, Simon Schempp beendet die Saison wegen gesundheitlicher Probleme
Simon Schempp beendet die Saison wegen gesundheitlicher Probleme © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Für Simon Schempp ist die Saison gelaufen. Wegen gesundheitlicher Probleme kann der Massenstart-Weltmeister keine weiteren Rennen bestreiten.

Anzeige

Simon Schempp kämpfte so lange, bis auch er die bittere Wahrheit nicht mehr leugnen konnte.

Lange hatte der Massenstart-Weltmeister gehofft, "dass sich doch noch alles zum Guten wendet", dass er trotz aller Rückschläge seinen Titel bei der Biathlon-WM in Östersund verteidigen kann. Doch "es soll einfach nicht sein. In diesem Winter werde ich leider keine Rennen mehr laufen", verkündete Schempp am Mittwoch in den Sozialen Netzwerken.

Anzeige

 

Schempp nicht im Vollbesitz seiner Kräfte

Der Deutsche Skiverband (DSV) war längst auf das WM- und Saison-Aus seines einst sicheren Medaillenkandidaten eingestellt. "Wir haben gemeinsam in den vergangenen zwei Wochen darüber diskutiert. Wenn der Körper nicht will, macht es keinen Sinn", sagte Bundestrainer Mark Kirchner: "Simon hat lange gekämpft, und das hat ihn auch mental viel Kraft gekostet."

Die WM in Schweden (7. bis 17. März) findet nun ohne den viermaligen Goldgewinner Schempp statt, lamentieren will Kirchner deswegen aber nicht. "Es nützt ja nichts, wir müssen nach vorne schauen - und wir haben noch immer eine gute Mannschaft beisammen", sagte er.

Zu Arnd Peiffer, Benedikt Doll, Erik Lesser, Roman Rees und Johannes Kühn kommt als Ersatz Philipp Nawrath hinzu. Der 26-Jährige hatte beim Übersee-Weltcup in Canmore sein Staffel-Debüt gegeben.

Meistgelesene Artikel
  • Niko Kovac wurde als Spieler und Trainer mit dem FC Bayern deutscher Meister
    1
    Fußball / Bundesliga
    Woran Kovacs Zukunft hängen könnte
  • Marco Reus (l.) und der BVB wollen in der nächsten Saison den FC Bayern angreifen
    2
    Fußball / Bundesliga
    So will der BVB Bayern angreifen
  • Claudio Pizarro wird seine letzte Saison für Werder Bremen spielen
    3
    Fussball / Bundesliga
    Pizarro kündigt Karriereende an
  • Real Madrid CF v Real Betis Balompie - La Liga
    4
    Fußball / La Liga
    Bale: Abschied durch die Hintertür
  • Philipp Klement (re.) erzielte den zwischenzeitlichen Führungstreffer für den SC Paderborn
    5
    Fussball / 2. Bundesliga
    Union-Ergebnis verwirrt Paderborn

Schempp widmet sich stattdessen der dringend benötigten Regeneration, die er in und nach der Olympiasaison 2017/18 vernachlässigt hatte. Nach Rückenproblemen und einer Schulter-OP in Folge eines Mountainbike-Sturzes im Frühjahr fand er seine Top-Form nicht wieder.

In diesem Jahr bestritt Schempp (30) nur ein Einzelrennen - den Sprint in Oberhof, in dem er Platz 70 belegte. "Jetzt ist einfach der Punkt erreicht, an dem ich auf den Reset-Knopf drücken muss", schrieb Schempp.

Kirchner: "Konsequenter Schlussstrich"

In Pyeongchang hatte er vor zwölf Monaten trotz aller Probleme Silber gewonnen. Mit der Staffel holte Schempp als Schlussläufer zudem Bronze. "Am Ende überdecken die beiden Medaillen eine ganze Menge", sagte Kirchner: "Das letzte Jahr hat er nur mit ganz viel Aufwand durchgezogen." Dennoch quälte sich Schempp wieder durch die Vorbereitung, erlebte Enttäuschungen in den Weltcups und nahm einen letzten Anlauf, während sich der WM-Kader in Übersee vorbereitete.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen - hier anmelden | ANZEIGE

Heimtraining und ein Start bei der Europameisterschaft sollten ihm den nötigen Schub verleihen, doch schnell setzte sich die Erkenntnis durch, dass nur ein "konsequenter Schlussstrich" (Kirchner) die Leidenszeit verkürzen kann. Schempp wird sich nun "erstmal komplett von der langwierigen Überbelastung erholen, um dann im Frühjahr möglichst ohne Nebenbaustellen wieder voll angreifen zu können".