Franziska Hildebrand ging als Startläuferin ins Rennen
Franziska Hildebrand ging als Startläuferin ins Rennen © Getty Images

Kontiolahti - Die deutschen Mixed-Staffeln verpassen in Kontiolahti einen Podestplatz klar. Hildebrand und Co. treffen zu wenige Scheiben. Italien und Frankreich jubeln.

In Abwesenheit der beiden Olympiasieger Laura Dahlmeier und Arnd Peiffer ist die deutsche Mixed-Staffel beim Biathlon-Weltcup im finnischen Kontiolahti aufgrund schwacher Schießleistungen chancenlos geblieben.

Das Quartett in der Formation Franziska Hildebrand, Franziska Preuß, Erik Lesser und Benedikt Doll musste sich nach zwei Strafrunden und zwölf Nachladern mit Rang sieben begnügen.

Den Sieg nach 2x6 km und 2x7,5 km sicherte sich am Samstag mit 1:31,2 Minuten Vorsprung auf das deutsche Team Italien (1 Strafrunde/13 Nachlader) vor der Ukraine (0/3), Dritter wurde Norwegen (0/9).

Damit teilten sich Italien und Norwegen den Sieg in der Weltcupwertung im Mixed.

Italien und Norwegen teilen sich Gesamtsieg

Das deutsche Team kam schlecht ins Rennen, Startläuferin Hildebrand benötigte vier Nachlader und musste nach dem Stehendanschlag in die Strafrunde.

Als "rumpelig" beschrieb Hildebrand ihre Leistung am Schießstand im ZDF. "Ich wollte es unbedingt besser machen, aber am Ende hat es auch nicht geklappt", sagte die Staffel-Weltmeisterin.

Da auch Preuß drei Ersatzpatronen benötigte, blieb der Rückstand zur Spitze groß. Lesser ging im Anschluss hohes Risiko, doch Sprint-Weltmeister Doll handelte sich stehend eine weitere Strafrunde ein.

"Gefühlt hätte man nicht an den Start gehen können und hätte das gleiche erreicht", sagte Doll.

Auch Single-Mixed-Staffel enttäuscht

Vanessa Hinz und Roman Rees liefen nach zehn Nachladern beim Sieg von Frankreich (6 Nachlader) auf Rang elf.

Der zweite Platz in der nicht-olympischen Disziplin ging an Österreich (7), Rang drei sicherte sich Norwegen (1 Strafrunde) mit Einzel-Olympiasieger Johannes Thingnes Bö.

Bis zur Rennhälfte lag das deutsche Duo noch auf Tuchfühlung zu den Podiumsplätzen, drei Nachlader von Hinz bei ihrem zweiten Liegendschießen kosteten aber viel Zeit.

Fast eine Minute Rückstand für deutsche Staffel

Beim folgenden Stehendanschlag benötigte die Staffel-Weltmeisterin drei weitere Ersatzpatronen und machte dadurch alle Hoffnungen auf eine Spitzen-Platzierung zunichte. Am Ende betrug der Rückstand auf die Franzosen 58,5 Sekunden.

In der ersten Single-Mixed-Staffel der Saison beim Weltcup-Auftakt in Östersund/Schweden hatte Hinz mit Erik Lesser noch den zweiten Platz belegt. Im kommenden Jahr wird die Disziplin erstmals bei der WM ausgetragen.

Dahlmeier und Peiffer waren wie auch Simon Schempp sowohl in der Single-Mixed- als auch in der Mixed-Staffel geschont worden, werden aber am Sonntag (ab 13.30 Uhr im LIVETICKER) in den Massenstarts wieder laufen. Schon ab Donnerstag steht in Oslo der nächste Weltcup auf dem Programm.