Simon Schempp leistet sich im letzten Schießen einen Fehler
Simon Schempp leistet sich im letzten Schießen einen Fehler © Getty Images

Simon Schempp landet als bester Deutscher im Massenstart in Ruhpolding auf dem sechsten Platz. Ein Schießfehler kostet Schempp das Podest.

Trotz geballter Power haben die deutschen Biathleten zum Abschluss des Heim-Weltcups in Ruhpolding das Podium verpasst. Im Massenstart über 15 km lief Weltmeister Simon Schempp (Uhingen) als bester von sechs deutschen Startern nach einem Schießfehler auf den sechsten Rang.

Vor allem mit dem Schießen war Schempp "sehr zufrieden. Ich wollte unbedingt treffen und endlich wieder ein gutes Schießergebnis liefern. Vielleicht war ich auch deshalb nicht der Schnellste", sagte Schempp im ZDF.

Den Sieg - seinen sechsten in dieser Saison - feierte der Norweger Johannes Thingnes Bö. Der 24-Jährige gewann trotz einer Strafrunde vor seinem großen Rivalen Martin Fourcade (2/+4,5 Sekunden). Der Franzose verteidigte seine Gesamtweltcupführung mit dem saisonübergreifend 15. (!) Podestplatz in Serie. Rang drei ging an Fourcades fehlerfreien Landsmann Antonin Guigonnat (+8,4).

Wie Schempp landeten auch Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/1) als Siebter und Benedikt Doll (Breitnau/1) als Neunter in den Top 10. Dies gelang Roman Rees (Schauinsland/13.), Erik Lesser (Frankenhain/18.) sowie Johannes Kühn (Reit im Winkl/25.) hingegen nicht.

Schempp mit den besten Chancen

Der Wettkampf entwickelte sich wie erwartet zu einem Krimi. Nach den ersten zwei Liegendschießen lagen 21 Athleten - darunter fünf Deutsche - innerhalb einer knappen halben Minute. Auf der dritten Runde zogen die Stars Fourcade und Bö allerdings das Tempo an, von den DSV-Starten konnte lediglich Schempp folgen.

Mit der nächsten fehlerfreien Einlage behauptete der 29-Jährige seine vordere Position, er nahm mit wenigen Sekunden Rückstand als Erster die Verfolgung von Bö auf. Dahinter lagen auch Lesser, Doll und Peiffer in den Top 10 - ihr Rückstand zur Spitze wuchs auf der vorletzten Runde allerdings deutlich an.

Schempp, der zuletzt über muskuläre Probleme im Rückenbereich geklagt hatte, kämpfte derweil wie ein Löwe und verlor auf den laufstarken Bö nicht allzuviel Zeit. Den möglichen Erfolg vergab er dann jedoch mit dem Schießfehler.

Mit dem Massenstart gingen für die deutschen Biathleten auch die "Heimspiel-Wochen" in Oberhof und Ruhpolding zu Ende. In der kommenden Woche findet der Weltcup im italienischen Antholz statt - bei der Olympia-Generalprobe werden ab Donnerstag Sprint, Verfolgung und erneut ein Massenstart ausgetragen.