Loch beendet ihre Karriere zum Saisonende
Loch beendet ihre Karriere zum Saisonende © AFP/SID/JAVIER SORIANO
Lesedauer: 2 Minuten

Nach der zweimaligen Weltmeisterin Selina Jörg wird am Wochenende in Berchtesgaden nun auch Cheyenne Loch ihre letzten Rennen im Weltcup bestreiten.

Anzeige

Die erfolgreichen deutschen Snowboarderinnen verlieren eine weitere Leistungsträgerin: Nach der zweimaligen Weltmeisterin Selina Jörg wird am Wochenende in Berchtesgaden nun auch Cheyenne Loch ihre letzten Rennen im Weltcup bestreiten. Die 26-Jährige vom SC Schliersee hatte in der Vergangenheit immer wieder mit schweren Verletzungen zu kämpfen, unter anderem erlitt sie zwei Kreuzbandrisse und laborierte an anhaltenden Problemen mit dem Sprunggelenk. 

Obwohl Loch mit drei zweiten Plätzen und aktuell Rang vier in der Gesamtwertung ihre beste Saison fuhr, kapituliert sie nun. "Der Funke ist nach meinem Comeback diesen Winter nicht mehr zurückgekommen", räumte sie ein und fügte hinzu: "Die Verhältnismäßigkeiten stimmen nicht mehr. Ich habe unter Belastung ständig Schmerzen. Unter diesen Bedingungen will und kann ich meine Karriere nicht fortsetzen." Auch sei ihr klar geworden, dass sie es nach einer möglichen weiteren Operation "nicht noch einmal schaffe, ganz von vorne anzufangen".

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Spieler wären jetzt bei Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Kostet VAR Leipzigs Meisterchance?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Warum Boateng wirklich gehen muss
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Neymar verrät Zukunftspläne
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Preisschild für Nagelsmann?

Für den Verband Snowboard Germany werden die ersten Heimrennen am Götschen seit 15 Jahren nun zu einer traurigen Veranstaltung. "Erst Selina, jetzt Cheyenne: Sportlich gesehen sind die beiden Rücktritte Hiobsbotschaften für mich und die sportliche Leitung", sagte Sportdirektor Andreas Scheid, betonte aber zugleich: "Persönlich bin ich auch stolz, dass wir so starke Charaktere in unserem Team haben, die für sich entschieden haben, wann der richtige Zeitpunkt ist." Zugleich bot er Loch an, jederzeit für den Verband arbeiten zu können.

Insgesamt stand Loch im Weltcup sechsmal auf dem Podium. Beim Saisonfinale will sie ihre Karriere nun mit Top-Resultaten ausklingen lassen: "Der dritte Platz im Gesamt- und Disziplin-Weltcup Slalom ist noch möglich. Außerdem fehlt mir ja auch noch ein Weltcupsieg."