Felix Keisinger hat bei der Skeleton-EM überraschend Bronze geholt
Felix Keisinger hat bei der Skeleton-EM überraschend Bronze geholt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Überraschung bei der Skeleton-EM im lettischen Sigulda. Junioren-Weltmeister Felix Keisinger sichert sich hinter dem heimischen Brüder-Duo eine Medaille.

Anzeige

Junioren-Weltmeister Felix Keisinger hat bei der Skeleton-EM im lettischen Sigulda für eine Überraschung gesorgt und Bronze gewonnen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Der 22-Jährige landete am Samstag hinter den Brüdern Martins und Tomass Dukurs, die auf ihrer Heimbahn deutlich dominierten. Für Martins Dukurs war es der elfte EM-Titel in Serie, er ist mit großem Abstand Rekord-Europameister. Alexander Gassner wurde EM-Fünfter hinter Alexander Tretjakow aus Russland.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Meuniers heikler BVB-Fehlstart
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Einen Tag vor Derby: Can hat Corona
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Auferstehung des Klopp-Albtraums
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    RB wirtschaftet sparweltmeisterlich
  • Motorsport
    5
    Motorsport
    Rosberg heiß auf Duell mit Hamilton

Das Rennen auf der Bahn nahe der Hauptstadt Riga war zugleich das Weltcup-Finale, in dieser Wertung schob sich der südkoreanische Olympiasieger Yun Sung-bin auf den dritten Rang noch vor Keisinger. Martins Dukurs sicherte sich damit auch den Sieg im Gesamtweltcup vor Titelverteidiger Tretjakow, für den 35-Jährigen ist es die neunte Kristallkugel.

Jetzt aktuelle Sportartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Axel Jungk, im vergangenen Jahr Vize-Europameister, hatte auf EM und Weltcup-Finale verzichtet, um sich intensiv auf die Heim-WM in Altenberg (27. bis 29. Februar) vorzubereiten.

Keisinger feierte indes eine vielversprechende Generalprobe, auch die Weltcup-Gesamtwertung schließt er als Vierter als bester Deutscher ab.