Jacqueline Lölling holt in La Plagne Rang drei
Jacqueline Lölling wurde in Lake Placid Zweite © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Jacqueline Lölling muss sich beim Skeleton-Weltcup in Lake Placid nur einer Russin geschlagen geben. Junioren-Weltmeister Felix Keisinger feiert ein Debüt.

Anzeige

Skeleton-Pilotin Jacqueline Lölling (Winterberg) hat das Sieg-Triple in Lake Placid knapp verpasst. Eine Woche nach ihrem Erfolg beim Saisonauftakt kam die Olympiazweite an gleicher Stelle auf Rang zwei.

Erstmals auf das Weltcup-Podium fuhr Junioren-Weltmeister Felix Keisinger. Der 21-Jährige vom Königssee verbesserte sich nach Platz sechs im ersten Durchgang noch auf den dritten Rang und lag dabei fünf Hundertstelsekunden vor Auftaktsieger Axel Jungk (Oberbärenburg).

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Das ist für Kahn der ideale Trainer
  • Int. Fußball / FA Cup
    2
    Int. Fußball / FA Cup
    Klopp tobt wegen FA-Cup-Rematch
  • US-Sport / NBA
    3
    US-Sport / NBA
    Bryant: War Nebel Absturz-Ursache?
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Nagelsmanns Kritik hat Kalkül
  • Tennis / Grand Slams
    5
    Tennis / Grand Slams
    Zverev nach Gala im Viertelfinale

Lölling und Keisinger müssen sich Russen geschlagen geben    

Jacqueline Lölling hatte schon im Vorjahr auf der schwierigen US-Bahn am Ort der Olympischen Winterspiele 1932 und 1980 triumphiert, am Freitag wies die Vize-Weltmeisterin 1,12 Sekunden Rückstand auf die bärenstarke Russin Jelena Nikitina auf.

Weltmeisterin Tina Hermann (Königssee) musste sich mit Platz sechs (1,37 Sekunden zurück) zufrieden geben, in der Vorwoche war sie in Lake Placid noch auf Platz drei gefahren. Die WM-Dritte Sophia Griebel (Suhl) landete mit deutlichem Abstand (+2,38) nur auf dem 15. Platz.

Für das perfekte Wintersport-Wochenende präsentiert Ihnen SPORT1 auf Das Wintersport-Wochenende im TV alle Veranstaltungen mit Sendezeit.

Hermann, Lölling und Griebel hatten im vergangenen März bei der WM in Whistler Gold, Silber und Bronze für Deutschland geholt und damit für ein Novum in der Geschichte der Frauen-WM gesorgt.

Felix Keisinger fuhr im zweiten Durchgang die viertbeste Laufzeit und musste sich am Ende nur Sotschi-Olympiasieger Alexander Tretjakow aus Russland und Rekord-Weltmeister Martins Dukurs aus Lettland geschlagen geben. Alexander Gassner (Winterberg) wurde Neunter.