Natalie Geisenberger hat erneut den Gesamtweltcup gewonnen
Natalie Geisenberger hat erneut den Gesamtweltcup gewonnen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Natalie Geisenberger präsentiert sich beim Saisonfinale in Sotschi in Topform. Durch den Sieg steht sie als Gesamtweltcupsiegerin fest. Hüfner verpasst das Podest.

Anzeige

Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger hat beim Saisonfinale in Sotschi auch den letzten Titel des nacholympischen Winters gewonnen.

Die Weltmeisterin feierte in der Olympiabahn von 2014 ihren sechsten Saisonsieg und sicherte sich vor dem abschließenden Sprint am Sonntag (11.35 Uhr MEZ) zum siebten Mal in Serie die Kristallkugel der Gesamtweltcupsiegerin. 

Anzeige

Rekordweltmeisterin Tatjana Hüfner belegte im letzten klassischen Weltcup-Rennen ihrer Karriere den siebten Platz (+0,588 Sekunden).

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Eitberger zum vierten Mal auf dem Podest

Die Olympia-Zweite Dajana Eitberger landete als Dritte (+0,329) zum vierten Mal in diesem Winter auf dem Podium, Lokalmatadorin Viktoria Demtschenko wurde Zweite (+0,153). Vizeweltmeisterin Julia Taubitz fuhr auf Platz fünf (+0,403).

"Ob ich den Gesamtweltcup zum ersten, zweiten oder siebten Mal gewinne, ist mir nicht so wichtig", sagte Geisenberger, "aber natürlich ist das schön und macht mich stolz."

Die 31-Jährige, die sowohl bei der WM in Winterberg als auch bei der EM in Oberhof triumphiert hatte, legte in beiden Läufen die beste Zeit hin. 

Hüfner stürzt im ersten Durchgang beinahe

Hüfner (35) wäre im ersten Durchgang beinahe gestürzt, brachte im zweiten Lauf aber einer saubere Fahrt herunter.

Die Berufssoldatin hat in ihrer 21-jährigen Karriere unter anderem einen olympischen Medaillensatz abgeräumt sowie fünf WM-Titel und fünf Siege im Gesamtweltcup geholt.