Figure Skating - Winter Olympics Day 8
Nathan Chen distanzierte bei der Eiskunstlauf-WM die Konkurrenz © Getty Images

Die leisen Hoffnungen von Paul Fentz auf eine Top-Ten-Platzierung bei den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften in Mailand haben sich nicht erfüllt. Nach einer guten, aber nicht herausragenden Kür fiel der deutsche Meister im Schlussklassement auf Rang 15 zurück.

Die Goldmedaille ging hochüberlegen an Nathan Chen. Der US-Meister kam mit Abstand am besten durch sein Kürprogramm und distanzierte mit 321,40 Punkten die Konkurrenz deutlich. Dem Olympia-Fünften am nächsten kamen der Japaner Shoma Uno (273,77) und Michail Koljada aus Russland (272,32). 

Der neue Weltmeister profitierte allerdings vom Fernbleiben des Olympiasiegers Yuzuru Hanyu aus Japan. Der Goldmedaillengewinner von Pyeongchang sagte seinen Start wegen einer Fußverletzung ab. Auch der Name des Olympia-Dritten und sechsmaligen Europameisters Javier Fernandez aus Spanien stand nicht auf der Teilnehmerliste.

Fentz, Sportsoldat aus Berlin, stand zwar den vierfachen Toe-Loop einwandfrei, riss jedoch den dreifachen Axel auf. Zum Ende des Programms fehlte es dem 25-Jährigen ein wenig an Tempo, mit einem schüchternen Lächeln und 230,92 Zählern fuhr er vom Eis.

"Das war das versöhnliche Ende einer harten und schwierigen Saison. Ich weiß genauer denn je, woran ich im Sommer arbeiten muss", sagte Fentz, der nach dem Kurzprogramm mit Rang zwölf im Zwischenklassement überrascht hatte, in der ARD. Immerhin: Noch bei Olympia hatte sich der Schützling von Trainerin Romy Oesterreich mit dem 22. Platz begnügen müssen, bei der diesjährigen EM war er 16.