Nico Walther siegt beim Saisonauftakt in Lake Placid
Nico Walther siegt beim Saisonauftakt in Lake Placid © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Zwei Überraschungen beim Weltcup-Auftakt in Lake Placid: Bob-Pilot Nico Walther siegt, Stephanie Schneider belegt den starken dritten Rang. Weltmeister Friedrich enttäuscht.

Anzeige

Zweierbob-Weltmeister Francesco Friedrich hat zum Auftakt des Olympia-Winters in seiner Spezialdisziplin eine überraschend klare Niederlage erlitten.

Der Oberbärenburger kam in Lake Placid/USA mit Anschieber Thorsten Margis beim überraschenden Sieg seines Vereinskollegen Nico Walther (mit Christian Poser) nicht über Rang neun hinaus. Für Walther war es der erste Weltcup-Sieg im Zweierbob.

Anzeige

Rund drei Monate vor den Winterspielen in Pyeongchang/Südkorea (9. bis 25. Februar 2018) muss Friedrich um seinen Ruf als Maß der Dinge im kleineren Schlitten kämpfen.

Im Vorjahr war der Doppelweltmeister in keinem Zweierbob-Wettkampf schlechter als Zweiter, bei den letzten vier Weltmeisterschaften war er nicht zu schlagen. Johannes Lochner (Stuttgart), gemeinsam mit dem zeitgleichen Friedrich beim Heimspiel am Königssee Vierer-Weltmeister, erreichte mit Christian Rasp gar nur den zwölften Platz.

Schneider überrascht als Dritte

Bob-Pilotin Stephanie Schneider (Oberbärenburg) hat mit ihrem besten Karriere-Resultat einen Traumstart in die Olympia-Saison hingelegt.

Mit Anschieberin Lisa Buckwitz belegte die 27-Jährige, die erst zur Saison 2015/16 an die Lenkseile gewechselt war, beim Weltcup-Auftakt in Lake Placid/USA den starken dritten Rang.

Europameisterin Mariama Jamanka (Oberhof) wurde mit Erline Nolte Fünfte, der Sieg ging an die zweimalige Olympiasiegerin Kaillie Humphries (Kanada) mit Anschieberin Melissa Lotholz. Weltcup-Debütantin Anna Köhler (Winterberg) erreichte mit Franziska Fritz-Glahn den achtbaren zwölften Rang.

Damit unterstrichen die deutschen Bob-Pilotinnen auf der anspruchsvollen Bahn im US-Bundesstaat New York ihre Ambitionen. Die Erwartungshaltung bei Bundestrainer René Spies ist mit Blick auf Saison mit dem Höhepunkt der Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar 2018) jedenfalls hoch.

"Wir müssen alles daransetzen, aus eigener Kraft aufs Podest zu kommen. Das ist ein hohes Ziel, aber die Schritte im athletischen und fahrerischen Bereich machen das möglich", hatte der 44-Jährige vor dem Saisonstart im SID-Interview gesagt.