Deutschland ließ Kamerun bei der Volleyball-WM keine Chance
Deutschland ließ Kamerun bei der Volleyball-WM keine Chance © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Mit einem Sieg und einer Niederlage sind die deutschen Volleyballerinnen in die WM gestartet. Bereits am Montag (JETZT im LIVESTREAM) geht es gegen Argentinien weiter.

Anzeige

Beim Auftakt fehlte den deutschen Volleyballerinnen nicht viel zur großen Überraschung, der zweite WM-Auftritt war souverän.

Mit dem überzeugenden Sieg gegen Kamerun untermauerte die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski am Sonntag den starken Eindruck, den sie bereits im ersten Spiel gegen Vize-Europameister Niederlande hinterlassen hatte. 

Anzeige

"Ich muss meiner Mannschaft echt ein Kompliment machen. Wir haben sehr, sehr konzentriert gespielt. Ich bin super zufrieden", sagte Koslowski nach dem souveränen 3:0 gegen Kamerun, das den ersten Sieg bei den Titelkämpfen in Asien markierte.

Wie schon beim kämpferisch starken wie unglücklichen 1:3 gegen die Niederlande hatte die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes eine höchst disziplinierte Leistung abgeliefert. Schon am Montag (6.40 Uhr im LIVESTREAM) steht der dritte Auftritt gegen Argentinien an.

SPORT1 überträgt alle Spiele der deutschen Frauen bei der Volleyball-WM LIVE im STREAM und begleitet sie zusätzlich im LIVETICKER.

Lippmann zeigt starke Leistungen

Dass es gegen das Nachbarland am Samstag dennoch nicht zumindest zu einem Punktgewinn reichte, lag vor allem am starken Gegner, der in Japan erstmals eine WM-Medaille anpeilt. "Am Ende haben wir ein paar Fehler zu viel gemacht. Trotzdem war es eine sehr starke Leistung", sagte Diagonalangreiferin Louisa Lippmann, mit 24 Punkten in der ersten Partie beste Akteurin auf deutscher Seite.

Die 24-Jährige hatte wie die gesamte Mannschaft in beiden Partien mit starken Angaben ihre Gegner frühzeitig unter Druck gesetzt. "Wir schlagen sehr gut auf bis jetzt - sehr präzise, sehr druckvoll, sehr aggressiv", sagte Koslowski. Der 34-Jährige hatte am Service seiner Mannschaft in der Vorbereitung gezielt gearbeitet - mit Erfolg. Auch die Annahme machte am Wochenende einen guten Eindruck. 

Deutschland am Montag gegen Argentinien

Mit einem Sieg im dritten Spiel gegen den Weltranglistenelften Argentinien könnten die Schmetterlinge am Montag (6.40 Uhr im LIVESTREAM) bereits einen großen Schritt in Richtung der zweiten Runde machen. Die vier besten Teams aus jeder der insgesamt vier Sechsergruppen kommen weiter. Nach einem Ruhetag am Dienstag folgen noch die Spiele gegen Mexiko (3. Oktober, 9.10 Uhr im LIVESTREAM) sowie Gastgeber Japan (4. Oktober, 12.20 Uhr im LIVESTREAM). 

Das spielerische Potenzial für mehr, das zeigten die ersten Partien, ist in jedem Fall vorhanden - eher ist es größer geworden. "Wir spielen schneller und variabler als in der Nations League und haben einen guten Spirit auf dem Feld", sagt Koslowski. Im neu geschaffenen Wettbewerb hatte sich seine Mannschaft im Sommer gegen die weltbesten Teams messen können, war den "Großen" aber meist unterlegen. 

Koslowski: "Können die Großen ärgern"

Abgesehen von Gastgeber Japan warten die WM-Schwergewichte erst in Runde zwei, welche das Koslowski-Team bei ähnlichen Leistungen aber problemlos erreichen sollte.

"Die Mannschaft hat ordentlich Selbstvertrauen getankt, auch wenn wir das erste Spiel verloren haben", sagte der Trainer. "Wenn wir auf unseren Tugenden in jedem Spiel aufbauen können, dann können wir auch die ganz großen Teams immer mal ärgern." (DATENCENTER: Die Tabelle)