Beim EM-Spiel zwischen Österreich und Belgien kam es zu einer kuriosen Schiedsrichter-Panne
Beim EM-Spiel zwischen Österreich und Belgien kam es zu einer kuriosen Schiedsrichter-Panne © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Zum Auftakt der Volleyball-EM setzt es für Österreich eine klare Pleite gegen Belgien. Dabei wird die Mannschaft allerdings Opfer einer Schiedsrichter-Panne.

Anzeige

Was wäre wenn? Diese Frage stellen sich Österreichs Volleyballer nach der Klaren 0:3-Niederlage gegen Belgien zum Auftakt der EM.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Champions League
    1
    Fußball / Champions League
    Coman glänzt - aber Flick will mehr
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    RB-Profi wirft Trainer Inkompetenz vor
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Das sagt die Presse zur Bayern-Gala
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Borowka veröffentlicht Profiverträge
  • US-Sport / NFL
    5
    US-Sport / NFL
    Degradierung schockt NFL-Star

Nach einem klaren 17:25 im ersten Satz wurde die Mannschaft von Teamchef Michael Warm im zweiten Satz Opfer einer kuriosen Schiedsrichter-Panne, welche den weiteren Spielverlauf möglicherweise auf entscheidende Art und Weise beeinflusste.

Anzeige

Als die Belgier beim Stand von 9:8 zum Punktgewinn kamen, verzählten sich die Schiedsrichter und stellen fälschlicherweise direkt auf 11:8 für die "Roten Teufel". Diese sicherten sich daraufhin mit 25:23 auch den zweiten Durchgang, was bereits einer Vorentscheidung gleichkam.

Protest von Österreich bleibt ohne Erfolg

"So ein Punkt, der fehlt, ist natürlich entscheidend", fasste Warm die Szene zusammen: "Wir haben nach dem Spiel gleich Protest eingelegt, auch wenn es nicht viel helfen wird." Deutlicher wurde dagegen Sportdirektor Gottfried Rath. "Uns wurde ein Punkt gestohlen", wütete er im Anschluss an die Auftaktpartie, die inzwischen trotz des Protestes offiziell mit 3:0 für Belgien gewertet wurde.

Jetzt aktuelle Sportbekleidung bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Trotz alledem betrachtete Warm die Niederlage auch realistisch. "Wir sind schwer ins Spiel gekommen, der zweite Satz war okay. Es war von Anfang an klar, die Idee, mit ganz viel Risiko reinzugehen. Wenn das aufgeht, dass wir die Aufschläge treffen, können wir sie ein bisschen zum Nachdenken bringen. Im traditionellen Spiel zeigt sich aber sonst der Klasseunterschied, der da ist", sagte er.

Bereits heute trifft Österreich im zweiten Spiel der Gruppe B auf die Slowakei (20.30 Uhr), bevor es am Montag zum Aufeinandertreffen mit der deutschen Mannschaft (Volleyball-EM: Österreich - Deutschland, Mo. ab 17.30 Uhr im LIVETICKER) kommt.