Lesedauer: 2 Minuten

Berlin geht in der Finalserie der Volleyball-Bundesliga gegen Friedrichshafen in Führung. Die Volleys drehen ein spektakuläres Spiel nach einer Verletzung.

Anzeige

Was für ein Comeback der Berlin Recycling Volleys!

Das Team von Trainer Cedric Enard hat das erste Spiel der Finalserie in der Volleyball-Bundesliga (alle Spiele der Finalserie LIVE im TV auf SPORT1) beim VfB Friedrichshafen trotz 0:2-Rückstands in Sätzen noch mit 3:2 (25:18, 25:20, 21:25, 19:25, 17:19) für sich entschieden.

Anzeige

Bis Mitte des dritten Satzes hatten die Gastgeber alles im Griff. Nach zwei deutlichen Satzerfolgen führten die Häfler auch im dritten Durchgang mit 11:9.

Der SPORT1-Volleytalk auf SPORT1, SpotifyApple PodcastsDeezer – und überall wo es Podcasts gibt!

Michelucci verletzt sich

Dann kam es zum Wendepunkt des Matches - kurioserweise sorgte dafür ein Verletzungsschock auf Berliner Seite. Renan Michelucci landete nach einem Blockversuch unglücklich auf dem Fuß seines Teamkollegen Pierre Pujol, knickte übel um und zog sich eine Verletzung am rechten Sprunggelenk zu.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    FCB-Boss bei Lewandowski gespalten
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    "Nicht gut gespielt": SGE hadert
  • Int. Fussball
    3
    Int. Fussball
    Robben trumpft bei Groningen auf
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton macht Verstappen nass
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    "Dann brennt in München der Ofen"

Der Brasilianer konnte nicht weiterspielen und wurde von seinen Mitspielern vom Feld getragen. Eine MRT-Untersuchung am Freitag ergab, dass sich der 27-Jährige eine Verstauchung des Außenbandes zugezogen hat. Sein Einsatz im zweiten Playoff-Duell am Sonntag (17.00 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) ist jedoch stark gefährdet.

Nach Micheluccis Verletzung fanden die Volleys in ihren Rhythmus, drehten Satz drei und behielten auch im vierten die Oberhand.

Berlin behält im Tiebreak die Nerven

Die Hauptstädter starteten auch besser in den Tiebreak. Durch eine 8:5-Führung erspielten sie sich eine gute Ausgangsposition.

Doch Friedrichshafen kämpfte sich wieder heran - 12:12 und 15:15 hieß es zwischenzeitlich. Am Ende ging der finale Durchgang nach mehreren Matchbällen für beide Teams mit 19:17 an die Gäste. (Spielplan und Ergebnisse der Volleyball-Bundesliga der Männer)

In der Hauptrunde hatte Friedrichshafen - mit nur einer Niederlage Tabellenerster - die Duelle mit Berlin 3:0 und 3:1 für sich entschieden.