Die ZF Arena in Friedrichshafen wurde geschlossen
Die ZF Arena in Friedrichshafen wurde geschlossen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der VfB Friedrichshafen muss nach der Schließung der eigenen Arena umplanen. Das Training findet an unterschiedlichen Orten statt, die Spiele auswärts.

Anzeige

Der deutsche Volleyball-Rekordmeister VfB Friedrichshafen wird nach der Schließung seiner Arena im Oktober keine Heimspiele austragen.

Wie der Klub mitteilte, sei es in der Kürze der Zeit nicht möglich, eine geeignete Spielstätte zu finden. Betroffen sind die Spiele gegen die Netzhoppers Königs Wusterhausen-Bestensee, den VCO Berlin und die powervolleys Düren. Die ZF Arena war Ende September geschlossen worden, weil Korrosion an den Stahlseilen der Dachkonstruktion festgestellt wurde.

Anzeige

Der SPORT1-Volleytalk auf SPORT1, SpotifyApple PodcastsDeezer – und überall wo es Podcasts gibt!

Weil die Arena nicht zur Verfügung steht, muss Friedrichshafen improvisieren.

Das Training findet in unterschiedlichen Hallen im Umfeld statt. "Das ist nicht optimal, aber wir haben die Chance zu trainieren", sagte Trainer Michael Warm: "Wir hoffen, dass wir bald eine Lösung haben, die wieder eine andere Qualität von Training zulässt." Nach Auskunft des VfB stünden dabei "nur Teilbereiche zur Verfügung, oder die Hallen sind deutlich zu niedrig, um auf Bundesliga-Niveau trainieren zu können".