Simon Tischer (links) vom VfB Friedrichshafen feiert mit Coach Stelian Moculescu 2015 den Titel
Simon Tischer (links) vom VfB Friedrichshafen feiert mit Coach Stelian Moculescu 2015 den Titel © Getty Images

Der VfB Friedrichshafen verliert Ende der Saison seinen Kapitän. Simon Tischer kündigt das Ende seiner Karriere an.

Der langjährige Nationalspieler Simon Tischer wird seine Volleyball-Karriere nach dem Ende der laufenden Bundesliga-Saison bei Rekordmeister VfB Friedrichshafen beenden. Das gab der Klub vom Bodensee am Montag bekannt. Der Zuspieler ist Kapitän des Pokalsiegers.

 "Ich habe in meiner Karriere unheimlich viele Ziele erreicht, mehr als ich mir erträumt habe. Ich sehe das absolut als großes Privileg", sagte der 35-Jährige. "Jetzt ist der Zeitpunkt, der sich richtig anfühlt." Tischer will "möglichst als Meister" abtreten.

(Die Volleyball-Bundesliga der Männer im TV auf SPORT1)

Tischer hatte erstmals von 2004 bis 2007 für die Häfler gespielt, nach dem Gewinn der Champions League wechselte der Routinier nach Griechenland. Über Stationen in der Türkei, in Russland, Polen und Frankreich war der 210-malige Nationalspieler vor vier Jahren zum VfB zurückgekehrt.

Tischler extrem erfolgreich 

Tischer wurde mit Friedrichshafen viermal deutscher Meister und holte sechsmal den Pokal, zuletzt Anfang März in Mannheim. Zweimal nahm Tischer an Olympischen Spielen teil (2008, 2012), in London wurde er mit dem DVV-Team Fünfter.

Mit Friedrichshafen hat Tischer die vergangenen 34 Spiele wettbewerbsübergreifend gewonnen. Der Hauptrundensieger geht als Titelfavorit in die Bundesliga-Playoffs, in der Champions League steht der VfB in der Top-6-Runde. "Was wir dieses Jahr schon erreicht haben, ist unfassbar", so Tischer: "Was ist besser, als mit so einer Saison aufzuhören?"

Weiterlesen