Lesedauer: 2 Minuten

München - Allianz MTV Stuttgart wird zum Saisonauftakt seiner Favoritenrolle gerecht. Der Titelverteidiger gewinnt klar gegen die Roten Raben Vilsbiburg.

Anzeige

Allianz MTV Stuttgart ist zum Saisonauftakt seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat gegen die Roten Raben Vilsbiburg einen ungefährdeten 3:0-Erfolg gefeiert.

Der Deutsche Meister, der auch in dieser Saison wieder zu den absoluten Topfavoriten zählt, hat auf seiner Mission Titelverteidigung den Gästen keine Chance gelassen und entschied drei Sätze klar für sich (25:16 25:12 25:18).

Anzeige

Pia Kästner feierte nach einer langen Verletzungs-Pause wegen Rückenbeschwerden ihr Comeback: "Es war zwischenzeitlich schon knapp und wir sind happy, dass es ein 3:0 geworden ist", analysierte die Zuspielerin nach der Partie.

"Wir haben nach dem ersten Satz versucht, den Aufschlagdruck zu erhöhen, die eigenen Fehler zu reduzieren und so ins Spiel zu kommen. Wir wollten mehr abwarten, bis Vilsbiburg vielleicht auch Fehler macht", erklärte die 22-Jährige, die sich bei ihrer Rückkehr über viele Spielanteile freuen durfte.

Kästner feiert Comeback

"Dass ich ein halbes Spiel machen durfte, hat mich sehr gefreut", so Kästner, die ihre Leistung dennoch kritisch betrachtete. "Es geht immer besser. Aber fürs erste Spiel war es ganz ok. Es ist aber noch viel Luft nach oben."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Darum wackelt die Bayern-Abwehr so
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Entscheidet sich Karius' Zukunft?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Bayer ballert sich in die K.o.-Runde
  • Int. Fussball
    4
    Int. Fussball
    Gerrard empfiehlt sich als Klopp-Erbe
  • US-Sport / NBA
    5
    US-Sport / NBA
    Rookie mit 29! Kann das klappen?

Die Roten Raben, die bei Saisonabbruch Platz fünf in der Tabelle belegten und in der vergangenen Saison beide Duelle gegen die Stuttgarterinnen verloren, gingen als klare Underdogs in das Spiel. "Unser Ziel war es, druckvoll aufzuschlagen. Das ist uns anfangs gelungen, später nicht mehr so wirklich", lautete das Fazit von Corina Glaab.

Gut geklappt habe das schnelle Spiel, so die Zuspielerin. "Das ist unsere Stärke, die konnten wir nutzen. Aber gegen so einen hohen Block zu punkten, ist schwierig. Wir werden daran arbeiten, für High-Ball-Situationen mehr Lösungen zu haben."