Lesedauer: 2 Minuten

Stuttgart - Der deutsche Volleyball-Meister bei den Frauen gewinnt in drei umkämpften Sätzen gegen Suhl. Der frisch gebackene Pokalsieger muss sich Münster klar geschlagen geben.

Anzeige

Der deutsche Meister Allianz MTV Stuttgart gehört auch in dieser Saison zu den heißesten Anwärtern auf den Titel in der Volleyball-Bundesliga der Frauen. (Die Tabelle)

Am 19. Spieltag bezwangen die Stuttgarterinnen Schlusslicht VfB Suhl LOTTO Thüringen mit 3:0 (25:17, 25:22, 25:22) und liegen damit weiterhin punktgleich mit dem SSC Palmberg Schwerin an der Tabellenspitze. Allerdings haben sie schon ein Spiel mehr absolviert als das Team aus Mecklenburg-Vorpommern, das am Mittwoch ebenfalls mit 3:0 in Straubing gewann.

Anzeige

Pokalsieger Dresdner SC unterlag indes dem USC Münster überraschend mit 0:3.

SPORT1-Podcast: "Volleytalk" -  auf SPORT1SpotifyApple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt!

Stuttgart mit mehr Mühe als erwartet

Das Spiel der Stuttgarterinnen gegen Suhl war spannender als es das Ergebnis vermuten lässt. Denn vor allem in den Sätzen zwei und drei fiel die Entscheidung zugunsten der Favoritinnen erst in den letzten Ballwechseln. In Durchgang zwei hatten die Gäste schon 20:17 geführt, in Durchgang drei lagen sie zwischenzeitlich sogar mit acht Punkten vorn.

SPORT1-Podcast: "Volleytalk" -  auf SPORT1SpotifyApple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt!

"Sie haben sich gut gewehrt", zollte Stuttgarts Libera Annie Cesar bei SPORT1 dem Team aus Thüringen Respekt: "Wir hatten manchmal etwas zu kämpfen, unseren Fokus zu halten. Wir haben ein paar leichte Fehler gemacht. Der letzte Satz war hart umkämpft. Ich bin froh, dass wir uns zurückgekämpft haben."

Die Ergebnisse des 19. Spieltags

MTV Stuttgart - VfB Suhl 3:0 (25:17, 25:22, 25:22)

Dresdner SC - USC Münster 0:3 (20:25, 22:25, 19:25)

SC Potsdam - Schwarz-Weiß Erfurt 3:0 (25:16, 25:23, 25:17)

NawaRo Straubing - SSC Palmberg Schwerin 0:3 (18:25, 22:25, 19:25)

1. VC Wiesbaden - Rote Raben Vilsbiburg 1:3 (18:25, 25:23, 17:25, 14:25)

Volleytalk! Auf SPORT1 – und überall, wo es Podcasts gibt
Volleytalk! Auf SPORT1 – und überall, wo es Podcasts gibt © SPORT1