© SPORT1/Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Ismaning - Die Volleyball-Bundesliga der Frauen nimmt mit einem Topspiel (Mi., LIVE auf SPORT1) Fahrt auf. SPORT1-Experte Dirk Berscheidt analysiert die Stärken der Liga.

Anzeige

Liebe Volleyball-Freunde,

die Saison 2017/2018 startet und am Mittwoch zündet mit der Partie zwischen Meister SSC Palmberg Schwerin und den Roten Raben Vilsbiburg die nächste Entwicklungsstufe in der Volleyball Bundesliga.

Anzeige

Denn das Topspiel wird am Mittwoch ab 18.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 übertragen. Ich darf es kommentieren und hoffe sehr, die Faszination Volleyball vermitteln zu können.

Athletik, Technik, Antizipation und Teamwork in einer einzigartigen Kombination machen den Sport aus und SPORT1 wird in dieser Saison regelmäßig bei den Topspielen dabei sein.

Der erste Spieltag der aktuellen Saison ist schon gespielt. Schwerin hat seine Auftaktpartie mit 3:0 gegen VCO Berlin gewonnen und Trainer Felix Koslowski hat bei diesem Saisonaufgalopp personell experimentiert. Der Sieg gegen das Nachwuchsteam aus Berlin war trotzdem gänzlich ungefährdet.

Die Roten Raben aus Vilsbiburg hatten spielfrei, werden also zum Saisonauftakt direkt den Meister herausfordern. Es wird eine große Herausforderung für den neuen Trainer Timo Lippunen. Er muss gleich neun neue Spielerinnen integrieren, logisch, dass Schwerin der Favorit in dieser Partie ist.

Überhaupt ist der Titelverteidiger natürlich einer der Kandidaten auf die Meisterschaft in der aktuellen Saison. Dazu gehören auf jeden Fall noch der Dresdner SC und auch Pokalsieger Allianz MTV Stuttgart. Hinter diesem Top-Trio gibt es eine Reihe von Mannschaften, die oben angreifen wollen. Es wird sicherlich eine Saison mit reichlich Überraschungen.

Gesichter der Liga sind sicherlich Mareen Apitz vom Dresdner SC und ihre "Zuspielkollegin" Denise Hanke aus Schwerin. Mit Louisa Lippmann aus Schwerin macht aber auch eine junge Angreiferin immer mehr - auch international - auf sich aufmerksam.

Die Volleyball-Bundesliga wird immer mehr Anziehungspunkt für ausländische Stars. Nationalspielerinnen von Europameister Serbien, von Vize-Europameister Niederlande, viele Spielerinnen aus den USA etc. zeigen ihr Können in Deutschland. Sicherlich ein Beleg für die gestiegene Wertigkeit der deutschen Top-Liga.

Hallen-Infrastruktur, Betreuung der Spieler, Entertainment für die Zuschauer, Medienpräsenz (siehe Live-Übertragungen auf SPORT1) - alles wird professioneller. Und damit rückt die VBL immer näher ran an die europäischen Top-Ligen wie zum Beispiel Italien oder die Türkei.

Auch die Frauen-Nationalmannschaft trägt ihren Teil dazu bei. Platz fünf bei der EM 2017 war keine Enttäuschung, sondern ein realistisches Bild der aktuellen Leistung. Das Team ist im Umbruch, mit der klaren Zielsetzung, die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo zu erreichen. Das Potential dafür ist da!

Weit genug ausgeholt!

Mittwoch geht es also los hier auf SPORT1 mit der Partie zwischen Schwerin und Vilsbiburg. Die Niederbayern werden alles daran setzen, den Titelverteidiger zu ärgern und ihr Heimdebüt zu gewinnen.

Schauen Sie rein, spektakuläre Ballwechsel sind garantiert.

Ich freue mich auf eine spannende und an Überraschungen reiche Saison!

Am liebsten gemeinsam mit Ihnen!

Bis demnächst

Ihr Dirk Berscheidt