Die deutsche Nationalmannschaft der Frauen verlor gegen China
Die deutsche Nationalmannschaft der Frauen verlor gegen China © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Die deutschen Volleyballerinnen verlieren beim Olympia-Qualifikationsturnier gegen Gastgeber China. Das Ticket für Tokio 2020 muss nun im Januar gesichert werden.

Anzeige

Die deutschen Volleyballerinnen haben das Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio im ersten Anlauf verpasst. 

Das Team von Bundestrainer Felix Koslowski verlor beim Qualifikationsturnier in Ningbo auch sein zweites Gruppenspiel, gegen Gastgeber China hieß es 1:3 (22:25, 22:25, 25:21, 15:25).

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Youngster überrollen Gladbach
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Haaland klärt Szene mit Sancho auf
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schalke: Wagner muss jetzt liefern!
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Bale-Rückkehr nach Tottenham fix
  • Radsport / Tour de France
    5
    Radsport / Tour de France
    Tour-Drama um Roglic: "Habe geweint"

Auch ein Sieg zum Abschluss am Sonntag gegen Tschechien würde nicht zum nötigen Gruppensieg reichen. Zum Auftakt hatte das DVV-Team gegen den EM-Dritten Türkei ebenfalls mit 1:3 verloren, die Türkei und China haben nun bereits zwei Siege auf dem Konto.

Koslowski trotz Niederlage zufrieden

"Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und sowohl taktisch als auch im Aufschlag alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Dementsprechend haben wir das Spiel lange offen gehalten", sagte Koslowski und fügte an: "Wir haben nie aufgegeben und sind noch einmal stark zurück gekommen. Am Ende geht uns die Energie verloren, was auf dem Niveau und gegen so eine Mannschaft wie China aber normal ist."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Im kommenden Januar bietet sich noch die Möglichkeit, sich das Ticket über die kontinentale Olympia-Qualifikation zu holen. Diese orientiert sich am Europa-Ranking nach der EM 2019 (23. August bis 8. September), die erstmals in vier Ländern (Polen, Slowakei, Türkei und Ungarn) ausgetragen wird.