Die Champions-League-Finals im Volleyball finden in Berlin statt
Die Champions-League-Finals im Volleyball finden in Berlin statt © BR Volleys / Credit: Conny Kurth
Lesedauer: 2 Minuten

Zum ersten Mal in der Geschichte des europäischen Volleyballs finden die Champions-League-Finals der Männer und Frauen an eine Ort statt.

Anzeige

Berlin wird am 18. Mai zum Mekka des europäischen Volleyballs. Zum ersten Mal in der Geschichte werden die Männer- und Frauenfinals der Champions League in einer Stadt und an einem Ort ausgetragen. Spielort ist die Max-Schmeling-Halle. Das teilte der europäische Verband CEV am Donnerstag in Berlin mit.

Meistgelesene Artikel
  • Mit drei Scorerpunkten war Leon Draisaitl der Matchwinner im letzten Gruppenspiel gegen Finnland
    1
    Eishockey-WM 2019 LIVE bei SPORT1
    Draisaitls eiskalte Antwort auf Kritik
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Kai Ebel und Niki Lauda kannten sich seit 1992
    3
    Motorsport / Formel 1
    Verschwinde, ich lebe doch!
  • FBL-ENG-PR-HUDDERSFIELD-ARSENAL
    4
    Fußball / Europa League
    Sicherheit: Mkhitaryan fehlt in Baku
  • Davide Moscardelli wurde durch ein YouTube-Video zum gefeierten Internet-Star
    5
    Int. Fussball
    Fußball-Oldie verzückt das Internet

"Mit den Super Finals 2019 läuten wir eine neue Ära im europäischen Volleyball ein", sagte CEV-Präsident Aleksandar Boricic. Schon im vergangenen Jahr hatte die CEV verkündet, dass die bisherigen Final-Four-Turniere dem neuen Konzept weichen müssen.

Anzeige

Präsident des Organisationskomitees wird Kaweh Niroomand, Geschäftsführer des Berliner Erstligisten BR Volleys. Die seit Jahren gut besuchten Heimspiele der Volleys würden zeigen, dass Volleyball in Berlin auf besondere Weise präsentiert und zelebriert wird, sagte Niroomand: "Im Mai soll die Max-Schmeling-Halle ihrem Ruf als Volleyball-Tempel einmal mehr gerecht werden."

400.000 Euro für die Sieger

Wie CEV-Präsident Boricic erklärte, werden die beiden Siegerteams fürstlich belohnt, sie erhalten jeweils eine Prämie von 400.000 Euro. Keine Chance mehr auf das Erreichen des Finals bei den Männern hat Niroomands Klub BR Volleys. Der deutsche Meister war am Mittwochabend trotz eines 3:2-Sieges beim belgischen Meister Greenyard Maaseik in der Gruppenphase ausgeschieden.