Im comdirect Supercup stehen sich alte Rivalen gegenüber. Bei den Frauen will Schwerin den Titel verteidigen, Friedrichshafen kann den Titel-Hattrick schaffen.

von SPORT1

Die Volleyball-Saison nimmt gerade erst Fahrt auf, da geht es bereits um den ersten Titel der neuen Spielzeit.

Im comdirect Supercup messen sich am Sonntag die Meister und Pokalsieger der Herren und Damen miteinander (Volleyball Supercup: Sonntag ab 14.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1). Zunächst kommt es bei den Frauen zum Duell zwischen dem SSC Palmberg Schwerin und dem Dresdner SC, ab 16.15 Uhr treffen bei den Herren die Berlin Recycling Volleys auf den VfB Friedrichshafen.

Insgesamt wird der comdirect Supercup zum dritten Mal ausgetragen und steigt wie im Vorjahr wieder in der TUI Arena in Hannover. Drei der vier Teams dürften sich in der Halle schon fast heimisch fühlen, waren sie doch letztes Jahr schon in der niedersächsischen Landeshauptstadt am Start.

Schwerin ohne Lippmann

Lediglich für den Dresdner SC ist der Supercup in Hannover eine Premiere. Die Damen aus Schwerin hingegen sind der aktuelle Titelträger und wollen den Pokal auch in diesem Jahr wieder mit nach Hause nehmen. Friedrichshafen könnte bei den Männern sogar den Titel-Hattrick perfekt machen.

Für die Damen ist der Supercup auch eine willkommene Standortbestimmung für die wenige Tage später beginnende Saison. (Volleyball Bundesliga der Frauen: VC Wiesbaden gegen SC Potsdam am Mittwoch, 31. Oktober, live ab 19:00 Uhr auf SPORT1)

Vor allem hinter der Leistungsfähigkeit der Schwerinerinnen steht ein Fragezeichen, müssen sie doch ohne ihre Star-Angreiferin Louisa Lippmann auskommen. Die Volleyballerin des Jahres wechselte im Sommer zu Bisonte Firenze. Dafür kehrte Ex-Nationalmannschafts-Kapitänin Maren Fromm aus dem Ruhestand zurück, um ihren Ex-Klub für einige Wochen zu unterstützen.

Dresden hingegen verstärkte sich mit Nationalspielerin Lena Stigrot. Ein spannendes Duell ist also garantiert.

Friedrichshafen sinnt auf Revanche

Nach einer überragenden Saison mit 37 Pflichtsiegen in Folge musste sich der VfB Friedrichshafen - erfolgreichster Verein der Bundesliga - im letztjährigen Meisterschaftsfinale erneut den Berlin Recycling Volleys geschlagen geben. Daher käme ein Sieg im Supercup gegen den großen Rivalen sicherlich mehr als gelegen.

Zumal der Meister im ersten Heimspiel der Saison Schwächen gezeigt hat. Die Berliner verloren überraschend gegen die SWD powervolleys Düren.

Volleyball-Bundesliga Live auf SPORT1

Die TUI Arena wird am Sonntag gut gefüllt sein, denn bereits jetzt sind über 4.000 Tickets verkauft. Wer keine Karte mehr bekommt, muss dennoch keinen Ballwechsel verpassen. SPORT1 überträgt am Sonntag, 28. Oktober ab 14.30 Uhr live im Free-TV.

Auch die Volleyball-Bundesliga hat auf SPORT1 ihr Zuhause. Insgesamt werden 33 Spiele der Frauen gezeigt. Sendetermin wird in der Regel der Mittwochabend sein. Bei den Herren sind es zwölf Partien, die Donnerstagabend übertragen werden.