Lesedauer: 3 Minuten

München - Tim Stützle nimmt in der NHL schneller als gedacht eine Schlüsselrolle bei den Ottawa Senators ein - und startet weit schneller durch als Leon Draisaitl.

Anzeige

Auf dem Papier sieht es nicht so aus, als ob Tim Stützle gerade viel Grund zur Freude hätte.

Sein Arbeitgeber, die Ottawa Senators, hat von 20 Saisonspielen in der NHL bislang nur fünf gewonnen, zählt zu den schwächsten Teams der Liga.

Anzeige

Von einem Flop-Start des deutschen Top-Talents in die größte Eishockey-Liga der Welt kann dennoch keine Rede sein. Im Gegenteil: In verblüffend hohem Tempo hat der aus Viersen stammende 19-Jährige - vor der Saison an Position 3 im NHL Draft ausgewählt - seinen Ruf als großer Hoffnungsträger bestätigt.

Tim Stützle entwickelt sich schneller als MVP Leon Draisaitl

Mit fünf Treffern in 17 Spielen ist Stützle nach dem 3:2-Sieg gegen die Montreal Canadies drittbester Torschütze seines Teams, mit neun Scorer-Punkten die Nummer 5 im internen Ranking.

Zum Vergleich: Leon Draisaitl, Stützles zum NHL-MVP gereifter Landsmann, hatte erst am Ende seiner ersten Saison neun Scorerpunkte gesammelt - in 37 Spielen (SERVICE: Alle Spiele und Ergebnisse der NHL).

Stützle hat sich frühzeitig zum Schlüsselakteur seines Teams entwickelt, was sich zuletzt auch beim historischen 6:5-Sieg nach 1:5-Rückstand gegen die Toronto Maple Leafs zeigte: Der linke Flügelspieler war in der Partie länger auf dem Eis als sämtliche Offensivkollegen.

Der einstige Mannheimer Jungadler genießt das Vertrauen von Trainer D.J. Smith und seiner Mannschaftskameraden. Und das lässt sich nicht nur an den Zahlen ablesen.

Goldmann: "Wahnsinnig beeindruckend"

"Man hat das Gefühl, dass er alles kann", hatte Smith sein Juwel Anfang Februar gelobt, nachdem er beim Überraschungserfolg über das Top-Team Montreal Canadiens mit einem Tor und zwei Assists Matchwinner war: "Für sein Alter ist es unglaublich, was er hier macht."

Derselben Meinung ist auch SPORT1-Experte Rick Goldmann: "Diesem Klub mit wirklich gestandenen Spielern so den Stempel aufzudrücken - als Rookie mit 19 Jahren im ersten NHL-Jahr - ist wahnsinnig beeindruckend."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Gross vor Aus? Riether äußert sich
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Was ist mit Lennart Grill los?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Der 5-Punkte-Plan der BVB-Bosse
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    LeBron reagiert auf Ibrahimovic-Kritik
  • Fußball / Premier League
    5
    Fußball / Premier League
    Dieses Team schaut Guardiola gerne

Auch dass Stützle von Smith schon jetzt in der ersten Powerplay-Reihe eingesetzt wird, findet der einstige Top-Verteidiger der DEL bemerkenswert: "Stützle bekommt bereits so früh so viel Spielzeit, auch in den wichtigen spielentscheidenden Situationen, das ist für seine Entwicklung ein entscheidender Punkt."

Stützle übt sich weiter in Demut vor den NHL-Stars

Stützle selbst bewertet seine Entwicklung bescheidener: "Es ist hier definitiv ein anderes Spiel als in Deutschland und ich versuche mich einfach so schnell wie möglich daran zu gewöhnen", zitierten ihn kanadische Medien in dieser Woche: "Jeder Spieler in dieser Liga ist einfach so gut."

Eben darum sorgt Stützles Frühreife im Haifischbecken NHL für so großes Aufsehen: "Er kann skaten, er kann Spielzüge vollführen, aber er wird auch defensiv besser", findet Coach Smith - auch das nötige Selbstbewusstsein eigne sich Stützle immer mehr an.

In der Nacht zum Mittwoch treffen die Senators einmal mehr auf die Canadiens (0.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+). Ein Scorerpunkt würde Stützle reichen, um Draisaitls Bilanz aus dessen Debütsaison schon zu übertreffen.

Man darf gespannt sein, welche Grenzen das neue deutsche US-Sportphänomen in den kommenden Jahren sprengen wird.