Lesedauer: 2 Minuten

Leon Draisaitl jubelt über den zweiten Saisonsieg der Edmonton Oilers. Deutschlands Eishockey-Star glänzt mit einem ganz wichtigen Treffer für sein Team.

Anzeige

Deutschlands Eishockey-Star Leon Draisaitl und Teamkollege Dominik Kahun haben mit den Edmonton Oilers zurück in die Erfolgsspur gefunden. Nach zwei Niederlagen in Serie setzte sich Edmonton bei den Toronto Maple Leafs mit 3:1 durch.

Draisaitl, MVP der vergangenen NHL-Saison, sorgte zu Beginn des letzten Drittels in Powerplay für das wichtige 2:1 - gleichbedeutend mit seinem ersten Saisontor. "Ich denke, wir haben uns diesen Sieg verdient", sagte Deutschlands Sportler des Jahres nach der Partie.

Anzeige

Die NHL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Edmonton muss hart um den Sieg kämpfen

Zuvor mussten die Oilers hart um den zweiten Saisonsieg kämpfen. Obwohl Edmonton im ersten Drittel nur dreimal auf das Tor schoss, erzielte Kailer Yamamoto die Führung für die Gäste.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Knäbel - nicht nur Mann mit Rucksack
  • Fussball / Premier League
    2
    Fussball / Premier League
    Pulisic sorgt mit Like für Eklat
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Guardiola bedauert City-Abgang
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Das ist der neue Mercedes-Renner
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Grammozis: Daran hakt der S04-Deal

Im dritten Drittel ging es dann hin und her. Zunächst traf Auston Matthews zum Ausgleich. Doch nur drei Minuten später brachte Draisaitl seine Oilers wieder in Führung. Für den Schlusspunkt sorgte letztlich Josh Archibald mit einem Schuss ins leere Tor.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Draisaitl gelang in den vergangenen beiden Partien keine Torbeteiligung, zuvor zeichnete sich der 25-Jährige für fünf Assists verantwortlich. Kahun blieb derweil in knapp 13 Minuten Eiszeit ohne Scorerpunkt

Dies galt auch für Nico Sturm. Beim 3:2-Sieg seiner Minnesota Wild gegen die Anaheim Ducks kam der gebürtige Augsburger auf zehn Minuten Eiszeit.