Lesedauer: 2 Minuten

Tim Stützle ist nun auch ganz offiziell in der NHL angekommen. Das deutsche Supertalent unterschreibt einen Vertrag bei den Ottawa Senators.

Anzeige

Eishockey-Talent Tim Stützle hat seinen Vertrag bei den Ottawa Senators aus der NHL nun offiziell unterschrieben. Wie die Franchise mitteilte, unterzeichnete der 18-jährige gebürtige Viersener einen Einstiegsvertrag über drei Jahre.

Stützle war beim Talente-Draft im Oktober an dritter Stelle von den Kanadiern ausgewählt worden. (NHL-Saison beginnt am 13. Januar)

Anzeige

"Tim besitzt eine außergewöhnliche Mischung aus Schnelligkeit und technischen Fähigkeiten sowie Spielübersicht, die unsere Fans noch einige Jahre lang genießen werden", sagte Pierre Dorion, General Manager der Senators.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Stützle heiß auf Start für Ottawa Senators

Fitgehalten hatte sich Stützle zuletzt bei seinem alten Verein Adler Mannheim, der den Vertrag mit ihm nun auflöste. Außerdem war der Jungprofi jüngst zum Kapitän der deutschen U20-Auswahl für die laufende WM in Kanada ernannt worden.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: "Erste Signale" von Bayern an Inter-Star?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Dort steht Deutschland nach zwei Niederlagen zum Auftakt (unter anderem 2:16 gegen Kanada) in der Gruppenphase unter Druck, weshalb sich Stützle zunächst auf die nächste Partie in der Nacht zum Dienstag konzentrieren will.

"Jetzt ist mein Fokus aber erst einmal auf die WM gerichtet und auf das nächste Spiel gegen die Slowakei", sagte er: "Aber ich freue mich riesig und kann es immer noch nicht richtig glauben und auch kaum erwarten, dann bald nach Ottawa zu gehen."