Die Colorado Avalanche müssen sich in Spiel 3 den Arizona Coyotes geschlagen geben
Die Colorado Avalanche müssen sich in Spiel 3 den Arizona Coyotes geschlagen geben © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Colorado Avalanche müssen in den NHL-Playoffs den ersten Rückschlag hinnehmen. Ohne Philipp Grubauer im Tor kassieren sie den Anschluss.

Anzeige

Ohne den deutschen Eishockey-Nationaltorhüter Philipp Grubauer hat die Colorado Avalanche im Playoff-Achtelfinale der NHL die erste Niederlage kassiert. Der Rosenheimer saß beim 2:4 gegen die Arizona Coyotes 60 Minuten auf der Bank, Colorado führt nun in der Serie nur noch mit 2:1. Vier Siege sind zum Weiterkommen nötig.

Grubauer (28), Stanley-Cup-Sieger von 2018, hatte in den ersten beiden Spielen mit starken Leistungen zur 2:0-Führung beigetragen. Sein Ersatzmann Pavel Francouz hielt 15 von 17 Schüssen, Arizona traf in der Schlussphase zweimal ins leere Tor. Colorado hat am Montag die nächste Chance, sich Matchbälle zu verschaffen. 

Anzeige

Die Vegas Golden Knights sind schon einen Schritt weiter. Nach einem 2:1 gegen die Chicago Blackhawks führt das Team aus der Glücksspielermetropole 3:0, schon am Sonntag können die Golden Knights den Sack zumachen. Chicago hatte die Edmonton Oilers um Leon Draisaitl in der Qualifikationsrunde mit 3:1 ausgeschaltet.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Goalie Rask verlässt NHL-Bubble

Startorhüter Tuukka Rask von den Boston Bruins hat die "Blase" der NHL in Toronto aus persönlichen Gründen verlassen. "Im Moment gibt es in meinem Leben wichtigere Dinge als Eishockey, ich will bei meiner Familie sein", sagte der Finne.

Meistgelesene Artikel

"Es ist für uns ehrlich gesagt keine große Überraschung", sagte Don Sweeney, General Manager der Bruins: "Es war für Tuukka eine schwierige Entscheidung. Aber die Boston Bruins stehen hinter ihm." Rask ist Vater von drei kleinen Kindern.

Kurz nach Rasks Abschied stand Jaroslav Halak zwischen den Pfosten und holte mit Boston ein 3:1 über die Carolina Hurricanes. Die Bruins führen im Achtelfinale 2:1.