Lesedauer: 2 Minuten

München - In der neuen Folge von "N.ICE – Goldis Eishockey-Welt" ist Moritz Seider zu Gast. Der NHL-Profi spricht über sein Abenteuer in Nordamerika. SPORT1 überträgt im Free-TV.

Anzeige

Der Sommer 2019 war für Moritz Seider turbulent.

Nach seiner ersten Eishockey-WM mit der deutschen Nationalmannschaft im Mai wurde das Supertalent im darauffolgenden Monat im NHL-Draft an 6. Stellte von den Detroit Red Wings ausgewählt.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Darum überlebte Grosjean
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    "Beschämend": Gegenwind für Klopp
  • Int. Fußball / Premier League
    3
    Int. Fußball / Premier League
    Jiménez erleidet Schädelbruch
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Schröder mit Forderung an Lakers
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Diese drei Probleme hat Bayern

Seider spielt NHL und AHL

Im Juli nahm Seider sein Abenteuer Nordamerika in Angriff. Seit der Saison 2019/20 steht der Verteidiger für die Red Wings in der NHL sowie für deren Farmteam, den Grand Rapids Griffins, in der AHL (American Hockey League) auf dem Eis.

"Ich bin angekommen und voll dabei. Das Englisch wird jeden Tag ein bisschen besser", zog der 19-Jährige bei der Aufzeichnung der Dokumentation "N.ICE – Goldis Eishockey-Welt" ein erstes Fazit zu seiner Zeit in den USA.

"N.ICE – Goldis Eishockey-Welt" – Die Folge mit Moritz Seider am Freitag ab 20.15 Uhr im Free-TV auf SPORT1

Seider hat auch bereits die unterschiedlichen Herangehensweisen ausgemacht.

Weniger Training, mehr Spielpraxis

"Der größte Unterschied zwischen Deutschland und den USA liegt am Training. In der DEL liegt der Fokus viel mehr auf Training, weil man weniger Spiele hat. Hier in Amerika haben wir viel mehr Spiele, allein in der AHL sind es 76 in der Saison, drei bis vier pro Woche", erklärt Seider, der vor seinem Wechsel nach Detroit für die Adler Mannheim und deren Juniorenteam aktiv war. 

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Kampf um die NHL-Kaderplätze

In Detroit geht es für ihn tagtäglich darum, sich für den NHL-Kader anzubieten. Der Kampf um die Plätze sei im Training spürbar, sagt Seider: "Hier und da bestimmt schon. Mal bekommt der eine den Anruf, mal wird der andere runtergeschickt. Es ist immer ein Konkurrenzkampf, aber das lassen wir uns nicht anmerken."

Von seinem Coach bei den Grand Rapids Griffins erhielt er ein großes Lob. "Er ist ein physisch starker Spieler. Er geht dahin, wo es wehtut. Seit er hier angekommen ist, verbessert er sich Tag für Tag", schwärmt Ben Simon im Gespräch mit SPORT1-Experte Rick Goldmann, der durch die Doku führt.