Leon Draisaitl hält Vergleiche mit Dirk Nowitzki für überzogen
Leon Draisaitl hält Vergleiche mit Dirk Nowitzki für überzogen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Leon Draisaitl ist auf dem Weg zum nächsten deutschen Aushängeschild im US-Sport. Die Vergleiche mit Dirk Nowitzki hält er aber noch für überzogen.

Anzeige

Der deutsche Eishockey-Star Leon Draisaitl findet Vergleiche mit Basketball-Idol Dirk Nowitzki unpassend. "Das ehrt mich sehr. Aber mir fehlt im Vergleich zu Dirk Nowitzki noch sehr viel. Besonders der Gewinn des Stanley Cups", sagte der 24 Jahre alte Stürmer vom NHL-Team Edmonton Oilers der Bild am Sonntag: "Dirk hat sehr, sehr viel erreicht. Da habe ich noch einiges zu tun."

Draisaitl spielt bei den Oilers in der NHL eine starke Saison. Mit 61 Scorerpunkten (22 Tore/39 Vorlage) liegt er derzeit auf Platz zwei des entsprechenden NHL-Rankings.

Anzeige

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

"Das gute Sommertraining spielt eine sehr wichtige Rolle. Ich bin sehr zufrieden darüber, was ich da geleistet habe", sagte Draisaitl: "Ich glaube, dass ich noch konstanter geworden bin und mich im Defensivbereich verbessert habe."

Draisaitl: "Deutsches Eishockey zum Positiven verändert"   

Im deutschen Eishockey, so der gebürtige Kölner, habe sich "in letzter Zeit einiges zum Positiven verändert". Die Diskussion um die Reduzierung der Ausländer-Lizenzen in der DEL verfolge er aufmerksam.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Halbfinale! Bayern demütigt Barca
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Bayern hat kein Mitleid mit Messi
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Barca-Coach nach Debakel vor Aus
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    FCB-Einzelkritik: Vier glatte Einser
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Vettels Aston-Martin-Deal wackelt

"Meiner Meinung nach müssen sie reduziert werden. Neun ausländische Profis pro Spiel und Team sind zu viel", betonte er: "Sie nehmen den jungen deutschen Spielern wichtige Eiszeiten weg, die sie dringend für ihre Entwicklung brauchen."