Yevgeni Kuznetsov kassierte vom Weltverband eine Vierjahres-Sperre
Yevgeni Kuznetsov kassierte vom Weltverband eine Vierjahres-Sperre © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Eishockey-Star Yevgeni Kuznetsov wird von der Liga lediglich für wenige Spiele gesperrt. Zuvor hat der Weltverband eine Mega-Strafe gegen den Sünder verhängt.

Anzeige

Der Weltverband hat den russischen Eishockey-Star Yevgeni Kuznetsov wegen Kokainkonsums für vier Jahre gesperrt, die NHL zieht den Stürmer der Washington Capitals dagegen nur für drei Spiele aus dem Verkehr.

Diese Entscheidung, die NHL-Commissioner Gary Bettman nach einem Gespräch mit dem Spieler traf, gab die Liga am Samstag bekannt. 

Anzeige

Kuznetsov akzeptiert Strafe

Kuznetsov, der bei der WM im Mai in der Slowakei positiv auf die Substanz getestet worden war, will die Strafe akzeptieren. Die IIHF hatte den 27-Jährigen für alle internationalen Spiele bis 2023 gesperrt. Er dürfte damit auch nicht an den Olympischen Spielen 2022 im Peking teilnehmen, wenn die NHL ihre Spieler dafür freigeben sollte.

Kuznetsov hatte bei der WM mit der russischen Nationalmannschaft Bronze gewonnen. Wenige Tage danach war ein Internetvideo aufgetaucht, das ihn neben einem Tisch mit zwei Linien aus weißem Pulver und einem zusammengerollten Geldschein zeigte.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern-Transfers? Das sagt Kahn
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Reif: Liga ohne Bayern ist Zukunft
  • Fusball / Bundesliga
    3
    Fusball / Bundesliga
    Gladbach-Pechvogel feiert Debüt
  • US-Sport / NFL
    4
    US-Sport / NFL
    NFL ändert die "Belichick-Regel"
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Sancho knackt Rekord um Rekord

Damals behauptete Kuznetsov, die Aufnahmen seien alt und er sei so schnell wie möglich aus dem Raum gegangen, als er merkwürdige Substanzen und ihm unbekannte Frauen gesehen habe. Er habe nie Drogen konsumiert.

Die NHL drückte damals beide Augen zu. Diesmal verhängte sie wegen "ungebührlichen Verhaltens" eine Minisperre.