Auston Matthews spielt seit 2016 für die Toronto Maple Leafs
Auston Matthews spielt seit 2016 für die Toronto Maple Leafs © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Toronto-Star Austin Matthews droht mächtig Ärger. Der 22-Jährige soll eine weibliche Sicherheitskraft belästigt haben. Nun muss der Profi vor Gericht.

Anzeige

Auston Matthews von den Toronto Maple Leafs aus der NHL muss sich wegen ungebührlichen Verhaltens vor Gericht verantworten.

Der Star-Spieler der Kanadier wird beschuldigt, am 26. Mai dieses Jahres eine weibliche Sicherheitskraft in seiner Heimatstadt Scottsdale/Arizona belästigt zu haben. Eine erste Anhörung in dem Fall war bereits für Mittwoch angesetzt.

Anzeige

Die Maple Leafs gaben unterdessen bekannt, dass sie über die Vorgänge informiert sind. "Auston kooperiert vollständig mit den zuständigen Behörden, aber weder er noch der Klub werden weitere Kommentare abgeben", hieß es in einem offiziellen Statement.

Die NHL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM 

In der NHL hat der Nummer-eins-Pick von 2016 bislang 111 Tore und 205 Scorerpunkte in 212 Spielen verzeichnet und unterschrieb im vergangenen Februar einen neuen Fünfjahresvertrag im Wert von 58 Millionen US-Dollar.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Süle mit klarem Titel-Statement
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Messi führt Barca ins Viertelfinale
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Hilft Ferrari Vettel wirklich noch?
  • Fußball / Champions League
    4
    Fußball / Champions League
    Can und Ex-Bayern liken Sarri-Aus
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: Lewandowski überragt

Matthews lässt Hose runter

Im Detail soll der 22-jährige Matthews in der fraglichen Nacht versucht haben, die Tür des Autos der Sicherheitskraft zu öffnen, die vor einem Wohnkomplex Wache hielt. Als die Frau den angetrunkenen Matthews und einige Freunde konfrontierte, soll er seine Hose heruntergezogen und die Sicherheitskraft in Unterwäsche mit obszönen Gesten bedacht haben.