Tampa Bay Lightning v New York Islanders
Thomas Greiss (l.) spielt für die New York Islanders © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Thomas Greiss hält für die New York Islanders in der regulären Spielzeit alles fest, was es zu halten gibt. Erst im Penaltyschießen wird er überwunden.

Anzeige

Auch ein herausragender Thomas Greiss hat die Niederlage der New York Islanders im Spitzenspiel der NHL nicht verhindern können.

Der viermalige Stanley-Cup-Sieger verlor gegen Tampa Bay Lightning mit 0:1 nach Penaltyschießen, der deutsche Nationaltorwart Greiss parierte in regulärer Spielzeit und Overtime alle 41 Schüsse auf sein Tor. Für den 33-Jährigen war es der dritte Shutout der laufenden Saison, bei seinen vergangenen drei Einsätzen ließ er nur ein Gegentor aus dem Spiel zu.

Anzeige

"Beide Torhüter waren überragend, sie haben einige großartige Saves gezeigt", sagte Islanders-Coach Barry Trotz auch mit Blick auf Tampa Bays russischen Goalie Andrei Wassilewski (36 Paraden).

Schwede überwindet Greiss per Penalty

Der Schwede Victor Hedman überwand Greiss schließlich entscheidend im Penaltyschießen und sorgte dafür, dass Lightning mit nun 78 Punkten weiter das mit Abstand stärkste Team der Eastern Conference bleibt. Die Islanders (64) folgen auf Rang zwei und haben nun in sieben Spielen in Serie gepunktet.

Nationalspieler Dominik Kahun kam mit den Chicago Blackhawks zu einem 7:3-Erfolg bei den Buffalo Sabres, der 23-Jährige blieb in knapp 12 Minuten Spielzeit ohne Torbeteiligung.

Meistgelesene Artikel
  • Joachim Löw gibt Marco Reus Anweisungen
    1
    Fußball / EM-Qualifikation
    Löw: BVB interessiert da nicht
  • Lucas Hernandez (l.) steht offenbar vor einem Wechsel zum FC Bayern
    2
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: FCB-Deal mit Hernandez fix?
  • Serge Gnabry (M.) und Leroy Sane (r.) harmonierten gegen die Niederlande auffällig gut
    3
    Fussball / DFB-Team
    Bestes Duo seit Poldi und Schweini?
  • Österreich blamiert sich gegen Israel
    4
    Fussball / EM-Qualifikation
    In Österreich geht die Angst um
  • Nikki (l.) und Brie Bella standen zuletzt nur noch unregelmäßig im WWE-Ring
    5
    Kampfsport / Wrestling
    Bella Twins lassen WWE hinter sich