Lesedauer: 4 Minuten

München - Leon Draisaitl ist ein Superstar im US-Sport - doch in Deutschland fliegt er unter dem Radar. Wie er SPORT1 verrät, verfolgt er mit den Edmonton Oilers große Ziele.

Anzeige

Deutschland hat neben Dirk Nowitzki einen zweiten großen Superstar im US-Sport – doch nur die wenigsten kennen ihn wirklich.

Oder wussten Sie, dass ein Deutscher unter den Top Drei in der Torschützenliste der NHL liegt? Mit Alexander Owetschkin und Patrick Kane liegen nur zwei absolute Superstars des Sports vor dem deutschen Nationalspieler Leon Draisaitl. (Tabellen der NHL)

Anzeige

Der Center der Edmonton Oilers ist den großen Stars mit 39 Saisontreffern auf den Fersen. Zudem ist Draisaitl insgesamt der erfolgreichste deutsche Torschütze in der NHL-Geschichte. (Die NHL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM)

Meistgelesene Artikel
  • Bayerns Nationalspieler sind in München zurück im Training
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern: Breite Brust und neue Sorgen
  • Lucas Hernandez (l.) steht offenbar vor einem Wechsel zum FC Bayern
    2
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: FCB-Deal mit Hernandez fix?
  • Schalkes Trainer Huub Stevens (M.) beschäftigen unter anderem Nabl Bentaleb (l.) und Sebastian Rudy
    3
    Fussball / Bundesliga
    Brennpunkte der Liga: FC Schalke 04
  • Auch Torschütze Raheem Sterling wurde von Fans rassistisch beleidigt
    4
    Int. Fußball / EM-Quali
    Rassismus-Eklat: "Es regnete Hass"
  • Philipp Grubauer glänzt für die Colorado Avalanche derzeit mit zahlreichen starken Paraden
    5
    US-Sport / NHL
    Deutscher Albtraum der NHL-Stars

Draisaitl gleichauf mit Crosby

Draisaitl ist aber nicht nur ein exzellenter Torschütze, er bereitet als Spielmacher auch zahlreiche Treffer für seine Oilers-Teamkollegen vor. Daher ist er auch bei den Scorern unter den besten Zehn der Liga zu finden und liegt dort sogar gleichauf mit Wunderstürmer Sidney Crosby.

Gegen die Toronto Maple Leafs gelang dem 23-Jährigen bereits sein 77. Scorerpunkt. Damit stellte er seine persönliche Bestmarke ein - und das bereits 19 Spiele vor Saisonende. Sogar die magische 100-Punkte-Grenze ist für den Sohn von Ex-Nationalspieler Peter Draisaitl möglich.

Geholfen hat seinem Team allerdings wenig. Edmonton ging mit 2:6 unter und kassierte bereits die 13. Niederlage in den letzten 16 Spielen. Die Kanadier liegen im Westen auf dem drittletzten Platz und der Rückstand auf den letzten Wildcard-Platz beträgt bereits neun Punkte.

Playoffs wohl erneut ohne Oilers

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Playoffs daher erneut ohne den besten deutschen Eishockey-Spieler stattfinden.

Die Oilers würden damit zum fünften Mal in den vergangenen sechs Jahren die Playoffs verpassen. "Wir hatten ein bisschen Auf und Ab in den letzten Jahren. Ich hoffe, dass wir die Kurve jetzt kriegen und uns weiter steigern und nach oben pushen und hoffentlich irgendwann den Stanley Cup hier gewinnen können", sagte Draisaitl bei SPORT1 zu seinen Zielen mit den Oilers.

Hochtalentierter Kern um McDavid

Das ist kein unmögliches Ziel. Denn Edmonton hat einen Kern aus jungen, talentierten Spielern in den eigenen Reihen, die mit den Jahren noch besser werden. Allen voran Superstar Connor McDavid, der mit 86 Punkten in dieser Saison sogar auf Rang drei in der Scorerliste liegt.

McDavid und Draisaitl haben zudem genau wie der hochtalentierte Schwede Oscar Klebom langfristige Verträge bei den Oilers unterzeichnet. Mit dem Draft gibt es zudem die Chance, ein weiteres vielversprechendes Talent zu holen.

Kein Wunder, dass Draisaitls Teamkollege Tobias Rieder sagt: "Wir haben ein junges, gutes Team hier. Wir haben einige der besten Spieler der Welt in der Mannschaft. Deswegen glaube ich, dass wir da jedes Jahr einen Schritt nach vorne machen und hoffentlich am Ende mal den Cup gewinnen."

Draisaitl und Oilers mit Mega-Verträgen

Die Oilers lassen es sich auch einiges kosten, dass ihre hochtalentierte Truppe über Jahre zusammenbleibt. So hat Draisaitl im Sommer 2017 einen Achtjahresvertrag über 68 Millionen US-Dollar unterzeichnet.

In dieser Saison verdient er neun Millionen US-Dollar und zählt damit zu den 20 bestverdienenden NHL-Spielern. Sein Teamkollege McDavid streicht bei seinem Achtjahresvertrag sogar 15 Millionen US-Dollar pro Jahr ein.

Draisaitl nimmt aber nicht nur, sondern er gibt auch zurück. So spendet Draisaitl seit Jahren verschiedenen Organisationen regelmäßig Geld. 2018 verkündete er zudem, dass er für die restliche Laufzeit seines Vertrags jährlich 150.000 US-Dollar an die Edmonton Oilers Community Foundation überweist.

Wenige deutsche Sportler vertreten ihre Sportart besser als Draisaitl - auch in diesem Punkt erinnert er an Nowitzki. Draisaitl hofft, dass man dies eines Tages auch über den sportlichen Erfolg mit seinem Team sagen wird.