NHL: Dennis Seidenberg zu New York Islanders - Dritter Deutscher im Kader
Dennis Seidenberg ist zurück in der NHL © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die New York Islanders sichern sich mit Dennis Seidenberg den dritten Deutschen. Doch ob der Routinier zum Einsatz kommt scheint fraglich.

Anzeige

Eishockey-Nationalspieler Dennis Seidenberg hat überraschend doch noch einmal einen Vertrag in der NHL erhalten. (Die NHL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM)

Der 37 Jahre alte Routinier wurde von den New York Islanders bis zum Ende der Saison verpflichtet. Der Stanley-Cup-Sieger von 2011 war seit Beginn der laufenden Spielzeit Dauertrainingsgast bei den Islanders und ist neben Torhüter Thomas Greiss und Stürmer Tom Kühnhackl der dritte Deutsche im Kader.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Nico Rosberg (r.) fuhr gemeinsam mit Michael Schumacher für Mercedes
    1
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher bereitete Rosberg Angst
  • Toni Kroos findet die Ausbootung der Bayern-Stars aus sportlicher Sicht nachvollziehbar
    2
    Fußball / DFB-Team
    Kroos verteidigt Bundestrainer Löw
  • Fabian Schär verschluckte gegen Georgien seine Zunge
    3
    Fußball / EM-Qualifikation
    Schweiz-Star verschluckt Zunge
  • Martin Kind kämpft mit Hannover 96 derzeit gegen den Abstieg
    4
    Fußball / Bundesliga
    Kind-Gegner gewinnen Wahl deutlich
  • Harvey Catchings (r.) spielte in einem NBA-Spiel für zwei verschiedene Teams
    5
    US-Sport / NBA
    Das kurioseste Spiel der NBA-Historie

Seidenberg, der seit 2002 in Nordamerika spielt und seine beste Zeit vor acht Jahren bei den Boston Bruins erlebte, soll dem Team von Headcoach Barry Trotz in der Abwehr mehr Tiefe verleihen. Seine Verpflichtung ist als Absicherung im Falle von Verletzungen der Stammverteidiger zu werten. Die Chance, dass zu Seidenbergs bisher 928 NHL-Spielen (Hauptrunde und Playoffs) weitere hinzukommen, dürfte nicht allzu groß sein.

Seidenberg wird am letzten Tag der Transferperiode verpflichtet

Seidenbergs Verpflichtung fiel auf das Ende der Transferperiode in der NHL, danach geholte Spieler sind in den Playoffs nicht einsatzberechtigt. Verschiedene Anwärter auf den Stanley Cup nutzten den Montag, um sich nochmals für den Kampf um die berühmte Trophäe zu verstärken. Insgesamt wechselten 36 Spieler bei 23 Tauschgeschäften am sogenannten Trading Deadline Day das Team.

Für das meiste Aufsehen sorgten die Wechsel der Stürmer Mark Stone (Ottawa Senators zu Vegas Golden Knights), Kevin Hayes (New York Rangers zu Winnipeg Jets), Wayne Simmonds (Philadelphia Flyers zu Nashville Predators) und Mikael Granlund (Minnesota Wild zu Nashville Predators).