NHL: Torhüter Robin Lehner berichtet über Depressionen, Robin Lehner spielte in der verganenen Saison für die Buffalo Sabres
Robin Lehner spielte in der verganenen Saison für die Buffalo Sabres © Getty Images

NHL-Torhüter Goalie Robin Lehner beschreibt in einem emotionalen Brief seine psychischen Probleme und Alkoholsucht.

Der schwedische Eishockey-Torhüter Robin Lehner, bei den New York Islanders Teamkollege der deutschen Nationalspieler Thomas Greiss und Tom Kühnhackl, hat in einem emotionalen offenen Brief psychische Probleme, Selbstmordgedanken und den Missbrauch von Alkohol und Schlaftabletten eingeräumt.

In einem Beitrag für die Sport-Webseite The Athletic berichtet Lehner über eine Panikattacke während eines Spiels und andere Symptome seiner Krise. In besonders schwierigen Phasen habe er am Tag einen Kasten Bier getrunken, "um die Dämonen in meinem Kopf zu besänftigen. Dann nahm ich Pillen, um schlafen zu können".

Bipolare Störung bei Lehner  

Er habe es nicht ausgehalten, "allein in meinem Gehirn zu sein". Hilfe erhielt Lehner in einer Therapie, bei der beim 27-Jährigen eine bipolare Störung diagnostiziert wurde. Mittlerweile befindet sich Lehner auf einem guten Weg, inzwischen bezeichnet er sich als "glücklichen Mann", der sich "nie besser gefühlt" habe. "Es wird meine erste nüchterne Saison", sagte er.